Microsoft
- Benedikt Kaufmann

Microsoft Q4-Zahlen: Cloud-Geschäft ist die Zukunft

Microsoft schickt seine Anleger auf eine Achterbahnfahrt. Als der Software-Konzern gestern nach US-Börsenschluss die Zahlen zum vierten Quartal veröffentlichte, schoss der Kurs nachbörslich um vier Prozent nach oben. Ein Zugewinn der nur kurz anhielt.

Microsoft übertraf im abgelaufenen vierten Quartal 2017 die Erwartungen der Analysten. Der Umsatz wuchs im Vergleich zum Vorjahresquartal um 13 Prozent auf 23,3 Milliarden Dollar, der operative Gewinn legte im Jahresvergleich von 3,1 auf 6,2 Milliarden US-Dollar zu.

Cloud-Geschäft ist Wachstumstreiber

Zentraler Wachstumstreiber blieb im abgelaufenen Quartal das Cloud-Geschäft um Software und Infrastruktur. Microsoft spart durch das Cloud-Modell Kosten (vor allem beim Vertrieb von Software) – gleichzeitig erzielt der Konzern durch Cloud-Software und Cloud-Computing höhere Einnahmen. Wer zum Beispiel früher jede neue Office-Versionen kaufte ist mit dem Cloud-Abonnement von Office 365 günstiger.

Ein lohnendes Geschäftsmodell, denn die Kunden steigen tatsächlich auf die Cloud-Dienste um. In einer Umfrage von Credit Suisse geben 40 Prozent der Befragten an, dass sie im Vergleich zu anderen Cloud-Diensten, die Cloud-Computing-Plattform Microsoft Azure bevorzugen.

So stiegen die Nettoumsätze von Azure um 97 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Im dritten Quartal hatte Microsoft hier nur einen Anstieg von 94 Prozent erzielt. Der Konzern konnte damit das rasante Wachstum nicht nur halten, sondern sogar beschleunigen.

Probleme bei PC-Geschäft

Doch nicht alle Sparten des Software-Giganten legten zu. Das Segment „More Personal Computing“, welches das Windows-10-Geschäft mit Privatkunden und PC-Herstellern umfasst, verzeichnete ein Minus von zwei Prozent. Ursache hierfür ist der im gleichen Zeitraum um vier Prozent schrumpfende PC-Markt.

Ausblick schwächer als erhofft

Die guten Zahlen halfen jedoch nicht über die Enttäuschung der Anleger hinweg, nachdem Finanzchefin Amy Hood den Ausblick für das laufende Quartal bekanntgab. Microsoft erwartet einen Umsatz von 23,6 bis 24,3 Milliarden Dollar. Der Mittelwert von 23,95 Milliarden Dollar liegt jedoch unter den Erwartungen der Analysten (24,2 Milliarden Dollar) und mit bloß sieben Prozent Umsatzwachstum auch unter den 13 Prozent die in dieser Berichtsaison erzielt wurden.

Microsoft auf dem richtigen Weg

Die guten Zahlen zeigen jedoch, dass die Umstrukturierung durch Microsoft-Boss Satya Nadella der richtige Weg für den Konzern ist. Insbesondere das anhaltende Wachstum im Cloud-Geschäft ist für Microsoft wichtig und dürfte in Zukunft zu weiteren Kursgewinnen führen. Langfristig sieht DER AKTIONÄR das Kursziel bei 75,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Microsoft mit Volltreffer

Das margenstarke Cloud-Geschäft steht bei Microsoft klar im Fokus: Mit 23 Prozent legten die Erlöse in der Cloud-Sparte im vierten Quartal 2018 zu. Das rasant wachsende Cloudsegment wird künftig auch aus der Schweiz unterstützt: Die Großbank UBS soll die Cloud-Lösungen von Microsoft nutzen. Mit dem … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Microsoft-IPO 1986: Das wäre aus 1.000 Dollar geworden

Der Softwarekonzern notiert seit mehr als 32 Jahren an der Wall Street und hat in dieser Zeit seine Gründer unfassbar reich gemacht. Forbes schätzt das Privatvermögen von Bill Gates auf 90 Milliarden Dollar - Rang 2 der weltweit reichsten Menschen auf dem Planten. Doch was wäre passiert, wenn ein … mehr