Microsoft
- Werner Sperber - Redakteur

Microsoft: Noch mehr Geld für Aktionäre; Börsenwelt Presseschau III

Die Fachleute von Focus Money verweisen auf den Bargeldbestand von 90 Milliarden Dollar, den Microsoft ausweist. Wenn das US-Notenbanksystem federal reserve system (fed) die Zinsen erhöht, wie angedeutet, dann dürfte auch Microsoft nachfolgend eine höhere Rendite mit diesem Barvermögen erwirtschaften. Das dürfte die Software-Firma nutzen, um eigene Aktien zurückzukaufen oder höhere Dividenden auszuzahlen; beides nützt den Aktionären. Zudem sollte eine Wirtschaftsbelebung in den USA und die zu tätigenden Investitionen in die Informationstechnologie-Abteilungen von Microsoft neue Aufträge für die Software Office und Windows bringen. In diesem Sommer bringt Microsoft eine neue Version von Windows auf den Markt, welche für überraschend hohe Umsätze sorgen könnte. Anleger sollten die mit einem KGV von 18 für das nächste und 17 für das übernächste Geschäftsjahr bewertete Aktie kaufen. Die Dividendenrenditen betragen dann wohl 2,6 beziehungsweise 2,7 Prozent.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Microsoft Rekordhoch nach Zahlen

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab Microsoft seine Quartalszahlen bekannt. Der bereinigte Umsatz liegt mit 20,5 Milliarden Dollar nur minimal über Vorjahresniveau. Die Aktie konnte nachbörslich trotzdem um sechs Prozent zulegen und überschritt das Rekordhoch von 1999. mehr
| Benedikt Kaufmann | 1 Kommentar

Microsoft greift nach absoluter Marktmacht

Mit Windows machte es Microsoft vor. Bei den Smartphones überließ man Google den Vortritt. Den Markt um Augmented Reality will man jetzt wieder beherrschen. Insignien der Marktmacht: „HoloLens“ und „Windows Holographic“. Seit dieser Woche kann man auch in Deutschland die neue … mehr