Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Merkel und Gabriel „kämpfen“ für Gazprom

Der US-Senat hat in einer derzeit wahrlich seltenen Geschlossenheit mit 97 Prozent für deutlich schärfere Sanktionen gegen Russland gestimmt, die etwa auch den Bau und die Finanzierung von Gazproms Nord-Stream-2-Pipeline erheblich erschweren könnten. Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel haben sich hingegen klar dagegen ausgesprochen.

So kritisierte Sigmar Gabriel, dass diese Sanktionen die europäische Gasversorgung gefährden würden. Angela Merkel bezeichnete die Pläne als „befremdlich“. Die Staaten der Europäischen Union beziehen knapp 34 Prozent des benötigten Erdgases von Gazprom. Und die Marktmacht des russischen Weltmarktführers steigt weiter und dürfte durch den Bau weiterer Pipelines nach Westeuropa noch größer werden.

US-Eigeninteressen im Vordergrund
Einige Experten vermuten, dass vielen US-Politikern diese Entwicklung ein Dorn im Auge ist. Denn die Amerikaner würden angesichts der stetig steigenden Schiefergasproduktion gerne auch stärker auf dem europäischen Gasmarkt mitmischen. Hierzu würde man gerne Erdgas per LNG-Tanker nach Europa exportieren. Dies wäre allerdings weitaus teurer als die von Gazprom angebotene – und von den Europäern laut den jüngsten Absatzzahlen offenbar auch bevorzugte – Variante, das Gas über Pipelines zu beziehen.

Ein heißes Eisen
Die Aktie von Gazprom bleibt also wohl noch über viele Monate hinweg ein Spielball der Politik. Deshalb bleiben die Anteile ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Wegen des angeschlagenen Chartbildes sollte man aber vorerst ohnehin an der Seitenlinie verharren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Diese Marken sind jetzt wichtig

Die russischen Aktien erholen sich allmählich wieder von den zum Teil dramatischen Kursverlusten im Zuge der erneut verschärften Sanktionen gegen Russland. Auch bei der Aktie von Gazprom ging es zuletzt wieder leicht nach oben. Diese charttechnischen Marken sind für eine weitere Erholung jetzt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: WAS für eine Woche

Es gab in der Vergangenheit für die Anteilseigner des Rohstoffriesen Gazprom sicherlich weitaus erfreulichere Handelswochen als die abgelaufene. US-Präsident Donald Trump war hauptverantwortlich für die spektakulären Kursturbulenzen an der russischen Börse, die auch Gazprom erheblich … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ade Dividendenwachstum …

Lange wurde bei Gazprom auf kräftige Dividendenanhebungen spekuliert. Schließlich forderte die russische Regierung von allen halbstaatlichen Konzernen, die Ausschüttungsquote auf 50 Prozent zu erhöhen, was bei Gazprom eine Verdopplung der Dividende zur Folge gehabt hätte. Doch daraus wird nun … mehr