Merck
- Marion Schlegel - Redakteurin

Merck KGaA: Blockbuster im Anmarsch – Aktie vor Durchbruch?

Millionen Patienten hoffen, dass Pharmakonzerne Mittel gegen Krebs, Alzheimer oder andere Krankheiten entwickeln. Hier sehen Experten enormes Umsatzpotenzial bei den Unternehmen. - für die Unternehmen an Umsätzen. Im vergangenen Jahr gab es Erhebungen der Branche (Verband Forschender Arzneimittelhersteller, vfa) zufolge mehr als 300 Medikamentenentwicklungen, bei denen eine Zulassung bis 2019 möglich erschien. Mehr als ein Drittel davon sind Therapien gegen Krebs.

Das größte Umsatzpotenzial haben laut Siegfried Bialojan, Pharmaexperte von der Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY), die immunonkologischen Präparate. "Sie könnten in die Nähe von Blockbustern kommen", sagte er. Durch die zunehmende Kategorisierung der Krebserkrankungen würden zwar die einzelnen Patientengruppen kleiner, insgesamt blieben sie aber angesichts der hohen Gesamtzahl der Erkrankten groß. So will das Darmstädter Unternehmen Merck noch in diesem Jahr mit dem US-Konzern Pfizer für den Produktkandidaten Avelumab einen ersten Zulassungsantrag stellen. "Merck könnte mit Avelumab einen Blockbuster haben", schätzt Bialojan, "für die beiden Unternehmen wäre es ein wahnsinniger Schritt voran".

Kaufempfehlung von der DZ Bank

Derweil haben auch einige Analysten die Aktie von Merck neu bewertet. Die DZ Bank hat die Einstufung für Merck KGaA nach einer Investorenveranstaltung auf "Kaufen" mit einem fairen Wert von 112 Euro belassen. Der Pharma- und Spezialchemiekonzern habe sich gut präsentiert, schrieb Analyst Peter Spengler in einer Studie vom Montag. Das Healthcaregeschäft trete in eine entscheidende Phase ein, in der erste Medikamente aus der Pharma-Pipeline zur Marktreife kommen könnten. Zudem sei nicht auszuschließen, dass Merck im Rahmen der Zahlen zum dritten Quartal seine Geschäftsziele anhebe.

Am heutigen Dienstag gewinnt das Papier 1,4 Prozent auf 98,52 Euro. Aus charttechnischer Sicht gilt es nun, die Hürde von 100 Euro nach oben zu überwinden. Anleger greifen bei der Aktie zu.

(Mit Material von dpa-AFX)


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: