2G Energy
- Michael Schröder - Redakteur

Mehr Power: Real-Depot-Wert 2G Energy nach Top-News im Aufwind

Starke Nachrichten bei 2G Energy: Anfang November meldete die Gesellschaft eine richtungsweisende Kooperation mit einer Tochtergesellschaft der Veolia-Gruppe. Die neue Partnerschaft wird bereits durch einen ersten Auftrag sowie die Planung weiterer Projekte mit Leben erfüllt. Zudem präsentiert der Hersteller von gasbetriebenen Kraft-Wärme-Kopplungs-(KWK)-Anlagen einen weiteren Großauftrag. Die 2G-Aktie erwacht aus ihrer Lethargie.

2G Energy hat Anfang November mit der in London ansässigen Cogenco Ltd., einer Tochtergesellschaft der Veolia-Gruppe, eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Ziel der Kooperation ist es, dass 2G die Schlüsseltechnologie für KWK-Lösungen bis zu einer Leistung von 4,4 MW liefert und Cogenco/Veolia insbesondere im britischen Markt den Vertrieb, den Service und das Projektmanagement weiter betreibt. Cogenco/Veolia hat bisher jährlich 40 bis 70 BHKW-Anlagen in Großbritannien installiert und betreibt als Contractor/ESCO (Energy Service Company) mehrere hundert, insbesondere Erdgas betriebene BHKWs. Die Zusammenarbeit konzentriert sich zunächst auf das Vereinigte Königreich und Irland sowie den Heimatmarkt des Veolia-Konzerns in Frankreich. Bei erwartetem Erfolg der Kooperation ist eine weltweite Durchdringung der Märkte vorgesehen.

Die neue Partnerschaft wird bereits durch einen ersten Auftrag in Großbritannien befeuert. Dabei handelt es sich um ein erdgasbetriebenes BHKW mit einer elektrischen Leistung von 400 kW für ein Krankenhaus, welches dort primär die Wärmeversorgung übernehmen soll und zusätzlich zu einer signifikanten Reduzierung der gesamten Energiekosten führen wird. „Der sofortige Start der Zusammenarbeit verdeutliche, dass die Partner die Kooperation zum beiderseitigen Erfolg führen wollen“, heißt es aus der Firmenzentrale. Folgeaufträge zeichnen sich bereits ab und weitere Anfragen sind in Bearbeitung.

Ungeachtet dessen hat 2G einen Großauftrag von einem führenden Unternehmen der Zuckerindustrie in Großbritannien erhalten. In enger Zusammenarbeit mit einem hoch spezialisierten deutschen Komplettanbieter in der Planung und Erstellung von Biogasanlagen für die Landwirtschaft und die Industrie hat die 2G einen Auftrag für eine 5 MW KWK-Anlage erhalten.

Mit diesen Nachrichtenpaket untermauert 2G Energy den nächsten Schritt auf dem Weg zur Realisierung des höheren Auslandsanteils. Der Veolia-Deal dürfte sich mittel- bis langfristig deutlich positiv auf Umsatz und Gewinn auswirken und den Kurs daher weiter stimulieren. Zusätzliche Impulse dürfte es in Form von weiteren Neuaufträgen geben. Die Aktie sollte sich daher nachhaltig von den jüngsten Tiefstständen lösen. Das nächste Kursziel liegt bei 23 Euro. DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf dieses Szenario.

Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger.

Mit Erfolg: Seit Jahresanfang steht eine Performance von über 51 Prozent zu Buche. Das Depot garantiert absolute Transparenz - es berücksichtigt sogar die Ordergebühren. Interessiert? Dann holen Sie sich ein Probe-Abo und testen Sie für drei Monate das Real-Depot.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: