Infineon
- Marion Schlegel - Redakteurin

Mega-Ausbruch bei Infineon: Aktie kennt nach Zahlen kein Halten mehr

Der Chiphersteller Infineon trotzt der schwächelnden chinesischen Konjunktur und rechnet weiter mit stabil wachsenden Geschäften. Nach dem abgelaufenen vierten Geschäftsquartal konnte Vorstandschef Reinhard Ploss am Donnerstag in München nicht nur mit einem Gewinnsprung überraschen, sondern lieferte auch einen optimistischen Ausblick auf das laufende Jahr 2015/16 (Ende September). Ploss verwies zum einen auf die gut laufende Integration von Zukäufen. Zum anderen machen die lukrativen Chips für Laptops und Smartphones die Delle im Geschäft mit der Autoindustrie weiter wett. Die Aktie schnellte am Vormittag mit einem Plus von zwölf Prozent auf 13,03 Euro an die DAX-Spitze. Damit konnte die Aktie auch das Mehrjahreshoch bei 12,51 Euro direkt aus dem Weg räumen und ein neues Kaufsignal generieren. Die nächste Hürde ist nun das 2007er-Hoch bei 13,63 Euro.

Zweimal „Kaufen“

Mittlerweile haben sich auch bereits die ersten Analysten zu Wort gemeldet. Das Analysehaus S&P Capital IQ hat das Kursziel für Infineon nach den Zahlen von 11,50 auf 13,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Der Chiphersteller habe im Schlussquartal des Geschäftsjahrs 2014/15 stark abgeschnitten, schrieb Analyst Jia Man Neoh in einer Studie vom Donnerstag. Neben dem guten Umsatzwachstum in allen Sparten habe die erfolgreiche Integration des zugekauften US-Konzerns International Rectifier stark dazu beigetragen. Zudem klinge der Ausblick für 2015/16 ermutigend - er könnte zu steigenden Konsensschätzungen führen.

Die Baader Bank hat Infineon ebenfalls auf "Buy" mit einem Kursziel von 13,50 Euro belassen. Der Chiphersteller könne anders als Konkurrenten eine sehr starke Gewinnentwicklung vorweisen und habe mit dem Ausblick positiv überrascht, so Analyst Günther Hollfelder. Die Dividendenanhebung liege indes im Rahmen seiner Erwartungen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • -
    Immer wieder lustig, wenn Analysten die Aktie mit Kaufen bewerten, obwohl das Kursziel überwunden wurde. Infineon ist mir dennoch zu teuer, gibt günstigere und sichere Kandidaten.
  • Margin Call -
    Wie groß die Angst gewesen sein muss, wenn solide Ergebnisse zu solchen Ausbrüchen führen. Infineon hat ja keine revolutionäre Chipgeneration präsentiert.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Da ist noch mehr drin

Im schwachen Marktumfeld verliert auch die Aktie von Infineon am Montag wieder etwas an Boden. Am Freitag hatte die Anhebung der Prognose dem Halbleiterkonzern noch neuen Schwung verliehen. Bei den Experten kommt die neue Schätzung ebenfalls gut an. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Endlich!

Es hat lange gedauert, doch nun hat die Infineon-Aktie die benötigten Impulse erhalten. Dank eines verbesserten Ausblicks für das zweite Quartal legen die Papiere des Halbleiterherstellers deutlich zu. Ein neues Mehrjahreshoch ist bereits erreicht. Mit dem Ausbruch aus dem Seitwärtskorridor wurde … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Die Ruhe vor dem Sturm

In den vergangenen Wochen wurde es etwas ruhiger um Infineon. Seit dem Scheitern der Wolfspeed-Übernahme in den USA gab es beim Halbleiterkonzern kaum mehr bewegende Nachrichten. Neue Impulse könnte nun die Charttechnik bringen. Der Ausbruch über das Mehrjahreshoch steht kurz bevor. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr