Medigene
- Marion Schlegel - Redakteurin

Medigene mit positiven Daten: Aktie gibt erneut Gas – kommt jetzt der Ausbruch?

Die Aktie von Medigene, zweitgrößte Position im Musterdepot des Biotech-Reports (www.biotechreport.de) kann am Dienstag erneut deutlich zulegen. Das Papier gewinnt 1,8 Prozent auf 8,01 Euro und notiert damit knapp über der psychologisch wichtigen 8-Euro-Marke. Wichtig ist nun, dass das Papier sich über dieser Marke festigen und im Anschluss die Hürde bei 8,50 Euro überwinden kann.

Am heutigen Dienstag profitiert die Aktie von einer weiteren positiven Meldung. Das Unternehmen hat Ergebnisse einer klinischen Studie zum Einsatz dendritischer Zellen bei der Behandlung von Hochrisikopatienten mit Prostatakrebs auf der Konferenz der American Association for Cancer Research (AACR) in New Orleans, LA, USA vorgestellt. Die klinischen Daten wurden unter teilweiser Verwendung von Medigene's DC- Vakzin-Technologie in einer laufenden klinischen Phase I/II-Studie mit DC- Vakzinen zur Behandlung von Prostatakrebs am Institut für Zelluläre Therapie des Universitätsklinikums Oslo, Norwegen, unter der Leitung von Prof. Gunnar Kvalheim, erhoben. Prof. Gunnar Kvalheim, Leiter der Abteilung für Zelltherapie des Universitätskrankenhauses Oslo fasst die Ergebnisse zusammen: "Unseres Wissens nach ist dies die erste unterstützende DC-Vakzin-Studie bei Hochrisiko- Prostatakrebs und wir können feststellen, dass die Studie durchführbar, sicher und in höchstem Maße vielversprechend ist."

Vorstand zufrieden

Mehr als die Hälfte der Hochrisikopatienten mit Prostatakrebs entwickeln ein frühes biochemisches Rezidiv (Wiedererkrankung), für das gegenwärtig keine Therapiemöglichkeit besteht. Deshalb haben Prof. Gunnar Kvalheim und sein Team diese Patientenpopulation für ihre laufende Phase I/II-Studie mit dendritischen Zell-(DC)-Vakzinen ausgewählt. Aus angereicherten Monozyten von jedem der 20 teilnehmenden Patienten wurden dendritische Zellen differenziert und jeweils mit einem von zwei verschiedenen Reifungscocktails behandelt.

Prof. Dolores J. Schendel, CEO und CSO der Medigene AG gibt sich zuversichtlich: "Wir fühlen uns durch diese vorläufigen Daten sehr ermutigt. Das fortschrittliche Verfahren zur Herstellung von DC-Vakzinen ist identisch mit dem Verfahren, das auch Medigene in seiner eigenen laufenden DC-Vakzinstudie für akute myeloische Leukämie verwendet."

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Medigene-Aktie: Höhenflug geht weiter

Das in Martinsried bei München ansässige Biotech-Unternehmen hat am Donnerstag die Ergebnisse der ersten neun Monate dieses Jahres vorgestellt. Demnach hat die Gesellschaft die Gesamterlöse um 32 Prozent auf 7,05 Millionen Euro steigern können. Der EBITDA-Verlust erhöhte sich planmäßig um 38 … mehr