MunichRe
- DER AKTIONÄR

Maydorns Meinung: DAX, Munic Re, Allianz, Daimler, Nordex, SolarEdge, 7C Solarparken, Organovo

In Maydorns Meinung nimmt sich Börsenexperte Alfred Maydorn Zeit, um die neuesten Entwicklungen bei den beliebtesten Aktien deutscher Anleger einzuschätzen – und sie mit seiner persönlichen Meinung zu versehen. In dieser Ausgabe geht es um den DAX, die Münchener Rück, Allianz, Daimler, Nordex, SolarEdge, 7C Solarparken und Organovo. 

Der DAX hat ein neues Jahreshoch erreicht. Börsenexperte Alfred Maydorn erklärt, was den Index antreibt und wirft einen Blick nach vorn. Kräftig im Aufwind sind auch die Aktien der beiden Versicherer Allianz und Münchener Rück. 

Darüber hinaus geht es in Maydorns Meinung um den wiedererstarkten Autowert Daimler, um die nicht in Schwung kommende Aktie von Nordex und um die beiden Solarwerte SolarEdge und 7C Solarparken. Schließlich analysiert Maydorn noch die Überflieger-Aktie Organovo. Sind beim Bioprint-Spezialisten noch höhere Kurse möglich?

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Das wäre jetzt wichtig

Während die Allianz-Aktie zuletzt einen Lauf hatte, ist es um die Munich Re still geworden. Die Notierung riss bei der letzten Dividendenausschüttung Ende April eine Kurslücke und erholte sich seitdem nicht mehr davon. Das könnte sich jetzt ändern. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Verborgene Schätze

Auf Joachim Wenning wartet bei der Munich Re keine leichte Aufgabe. Der Nachfolger von Nikolaus von Bomhard wird den vierten Gewinn- einbruch in Folge auch nicht mehr aufhalten können. Doch damit könnte dann 2017 der Tiefpunkt endlich erreicht sein. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Höherer Gewinn, aber…

Munich Re konnte den Nettogewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um fast ein Drittel auf 554 Millionen Euro hochschrauben. Und das trotz mehrerer Großschäden wie dem Tropensturm „Debbie“, der Ende März über Australien und Neuseeland wütete. Grund ist ein höheres Ergebnis bei den … mehr