BMW
- Alfred Maydorn - Redakteur

Maydorns Meinung: BMW, Daimler, Tesla, Commerzbank, Ströer, JinkoSolar, Nordex, Medigene

In Maydorns Meinung nimmt sich Börsenexperte Alfred Maydorn Zeit, um die neuesten Entwicklungen bei den beliebtesten Aktien deutscher Anleger einzuschätzen – und sie mit seiner persönlichen Meinung zu versehen. In dieser Ausgabe geht es um BMW, Daimler, Tesla, die Deutsche Bank, Ströer, JinkoSolar, Nordex und Medigene. 

BMW enttäuscht und zieht die Aktie von Daimler mit nach unten. Sind das jetzt Kaufkurse oder sollte man sich von den deutschen Autowerten verabschieden?  Die Antwort weiß Börsenexperte Alfred Maydorn. Und er weiß auch, warum die Aktie der Commerzbank so stark fällt. 

Darüber hinaus geht es in Maydorns Meinung um die Aktie von Ströer, die sich von der Attacke eines Leerverkäufers einfach nicht erholen will. Schließlich schätzt Alfred Maydorn noch die aktuelle Lage bei JinkoSolar, Nordex und Medigene ein.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Eine Chartanalyse nützt nur Trading-orientierten Anlegern, und für die ist ein reines Aktieninvestment in den Basiswert eigentlich uninteressant. Privatanleger mit dem typischen Zeithorizont von 5+ Jahren machen ggf. genau das Falsche, wenn Sie blind verkaufen, wenn der Kurs unter eine Unterstützung fällt und kaufen, wenn durch einen durchbrochenen Widerstand ein Kaufsignal generiert wird. Sie verkaufen dann nämlich ggf. tiefer, als sie kaufen. Das Argument mit nachgezogenen Stopkursen bringt wenig, wenn ein Kurs schon zur Eröffnung 5-10% tiefer liegt, wie es beim sehr volatilen Handel derzeit auch bei Blue Chips / DAX-Unternehmen an der Tagesordnung ist.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

Bitcoin auf Erholungskurs

Als am Donnerstag letzter Woche darüber berichtet wurde, dass die US-Börsenaufsicht SEC eine strenge Regulierung für Krypto-Börsen und ICOs fordert, geriet der Bitcoin stark unter Druck und stürzte bis auf 8.500 US-Dollar ab. mehr