DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Max Otte: So wird 2018

„Aktien bleiben klar erste Wahl, es gibt nun mal keine Alternativen – nicht mal annähernd“, sagt Crash-Professor Max Otte. Doch auf welche Einzeltitel sollte man setzen. Lesen Sie seine Analyse.

„Für mich steht fest: Die Hausse bei DAX, Dow Jones und Co wird weitergehen. Vielleicht erinnern sich die Leser ja an meine Prognose vom Juni 2015: DAX 15.000 Punkte. Ich halte es für durchaus wahrscheinlich, dass der Index diese Marke Ende 2018 erreicht. Die Leute beginnen ja gerade erst, Aktien zu kaufen.

Nachholpotenzial hat meiner Meinung nach die Autobranche. Das Management der Deutschen Telekom hat gezeigt, dass man nicht jeden Deal machen muss. Das ist erst einmal positiv. Bei den Versorgern geht es möglicherweise weiter aufwärts, obwohl sie schon einen guten Rebound hinter sich haben.

Hoch gewichtet habe ich derzeit GameStop. Die Aktie des PC-Spiele-Retailers ist günstig, das Unternehmen hat einen guten Cashflow. Auch Gilead ist attraktiv bewertet, verfügt über ein gutes Management und weist eine gute Bilanz auf.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Herbert Mehren -
    Herr Hourle, sorry, das war nichts. Gar nichts. Setzen, sechs.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Löst Italien einen Crash aus?

Nach den starken Kursverlusten an der Wall Street hält sich der DAX am Freitag ausgesprochen gut. Unterstützung bekommt der DAX aus China, wo die Festlandbörsen ein starkes Intraday-Reversal gefeiert hatten, obwohl die jüngsten Wirtschaftsdaten schlechter ausfielen als erwartet. Zudem ist bei den … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Das schaut nicht gut aus!

Am Donnerstag kann sich der DAX nur kurzzeitig im positiven Terrain halten. Die Aussicht auf eine restriktive Geldpolitik in den USA veranlasst einige Investoren, Kasse zu machen. Hinzu kommt der überdurchschnittliche Kursrückgang beim DAX-Schwergewicht SAP. Aus technischer Sicht rückt ein … mehr