SAP
- Andreas Deutsch - Redakteur

Max Otte, Dirk Müller & Co: Unsere Favoriten für 2014

2013 wird in die Geschichte eingehen als das Jahre, in dem der DAX zum ersten Mal über 9.000 Punkte kletterte. Nach der Rallye fragen sich die Anleger: Was kann ich bloß noch kaufen? DER AKTIONÄR hat sich bei Deutschlands Top-Börsenprofis umgehört.

Dirk Müller, der Mister DAX, landete vor einem Jahr einen Volltreffer. Er empfahl 3D Systems, die Aktie stieg in den folgenden Monaten um 54 Prozent. Einer von Müllers Favoriten für 2014 heißt SAP. „SAP ist ein bullenstarker IT-Dienstleister mit guter Marktstellung und spannender Produktpipeline. Die Hana-Plattform verspricht großes Potenzial.“ Hana ist die neue Datenbanktechnologie von SAP, mit der die Nutzer enorme Datenmengen viel schneller als bisher analysieren können. Manager wissen nach wenigen Sekunden, wie viele Waren aktuell in Produktion sind oder wie sich die Nachfrage in den kommenden Monaten entwickeln wird.

Max Otte: Der DAX steigt noch deutlich

Max Otte macht eigentlich „keine DAX-Prognosen“, sagt dann aber: „Es würde mich nicht wundern, wenn der DAX wenn der DAX seinen fairen Wert von 9.000 deutlich überschreitet und Ende 2014 vielleicht bei 11.000 oder 12.000 steht.“

Zu Ottes Favoriten IBM und Microsoft. Der Fondsmanager lobt, dass beide US-Technologieriesen zum einen über sehr stabile Geschäftsmodelle verfügen. Zum anderen seien die Urgesteine im Dow Jones derzeit auch niedrig bewertet. Daneben traut Otte Aktien von Goldminenbetreibern das größte Kurspotenzial für das kommende Jahr zu.

Noch mehr Tipps

Welche Aktien Müller, Otte, Hans A. Bernecker und weitere Top-Börsenprofis für 2014 favorisieren, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des AKTIONÄR, die Sie hier als ePaper kaufen können.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

SAP-Aktie fällt: Enttäuschung überwiegt nach Zahlen

Licht und Schatten bei SAP: Trotz schwacher Marge sowie und stagnierendem Ergebnis hebt die Walldorfer Software-Schmiede den Umsatz- und Ergebnisausblick für das laufende Geschäftsjahr leicht an. Unterm Strich hatten sich die Analysten mehr erwartet, der starke Euro belastet die Quartalsergebnisse. … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

SAP vor den Zahlen: Das wird erwartet!

Im Zuge des positiven Gesamtmarktes hat die SAP-Aktie in den letzten Wochen wieder Fahrt aufgenommen und notiert nur noch knapp unter dem bisherigen Rekordhoch bei 96,32 Euro. Für eine Attacke auf diese Marke könnten die morgigen Quartalszahlen zum dritten Quartal 2017 sorgen. mehr