DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Marc Faber: Etliche Aktien sind viel zu teuer

Er ist bekannt für düstere Prognosen: Marc Faber. „Es sieht insgesamt nicht besonders gut aus für die Konjunktur und für die Aktienmärkte“, sagt der Crashprophet im AKTIONÄR-Interview. Er hat aber eine Lösung parat.


DER AKTIONÄR: Herr Faber, die Börsen sind wackelig. Droht ein neuer Absturz?

MARC FABER: Wenn wir nach Amerika blicken, dann muss klar gesagt werden: Dort sind Aktien zu teuer und sehr anfällig für eine Korrektur. Der DAX ist da schon merklich günstiger bewertet. Allerdings sieht es insgesamt nicht besonders gut aus.

Wo liegen die Probleme?

Wir haben ja fast nirgendwo auf der Welt Wachstum. Klar, das indische Bruttoinlandsprodukt wächst 2016, auch Vietnam, Kambodscha und Laos haben starke Wachstumsraten von sechs bis acht Prozent. Aber das kann der Weltwirtschaft insgesamt keine Impulse geben. Und wenn die Weltwirtschaft nicht wächst, sieht es auch nicht gut aus für die meisten Aktienkurse.

Nun sind die Zinsen aber sehr niedrig und die Märkte schwimmen im billigen Geld. Kann das der Börse weiter Auftrieb geben?

Kurzfristig ja. Aber das ändert nichts daran, dass wir nur vereinzelt Wachstum haben auf der Welt. Die Maßnahmen der Fed und der anderen Notenbanken haben in keinster Weise dazu geführt, dass das BIP zulegt – und daran wird sich auch nichts ändern. Kommt QE3 oder sogar Helikoptergeld, wird am Ende nur der Dollar schwächer.

Sie sagten einmal, Gold wird die begehrteste Währung.

Ja, absolut. Ich habe ein Faible für physisches Gold, aus gutem Grund. Schauen Sie doch, was mit dem Papiergeld passiert. Es wird immer wertloser.

Wo sehen Sie den Goldpreis am Ende des Jahres?

Ohne Weiteres kann der Goldpreis 2016 bis auf 1.400, eher bis auf 1.600 Dollar steigen. Es kommt halt darauf an, welche wahnsinnigen Maßnahmen sich die Notenbanken noch überlegen.

Wie geht es dann weiter mit Gold?

Von 2011 bis 2015 hatten wir eine brutale Baisse, wo die Kurse von Minen-Aktien bis zu 90 Prozent verloren haben. Nun ist es ziemlich wahrscheinlich, dass wir uns in einem Bullenmarkt befinden. Vielleicht gibt es bald eine Korrektur, aber langfristig sieht es sehr gut aus.

Vielen Dank für das Interview.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Frank Reil -
    "Allerdings sieht es insgesamt nicht besonders gut aus." klingt aus dem Munde Faber wie eine euphorische Kaufempfehlung!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bereitet Schmerzen - Ende der Trading-Range?

Der Anstieg auf 12.840 Punkte ist dem DAX am Vortag nicht gut bekommen. Einen Tag später notiert der deutsche Leitindex schon wieder unterhalb der Marke von 12.700 Zählern. Neben der Gewinnwarnung von Schaeffler drücken die gescheiterte STADA-Übernahme und die auf Eis gelegten Fusionspläne bei … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schlafwagenbörse - schlechtes Zeichen für den DAX?

Aus Trader-Sicht ist der DAX ein einziges Trauerspiel. Seit beinahe zwei Monaten pendelt das wichtigste deutsche Aktienbarometer zwischen 12.500 und 12.900 Punkten - zuletzt hat sich die Range noch enger zusammengezogen. Anleger müssen wahrscheinlich noch etwas geduldig sein, bis ein stärkerer Move … mehr