DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Marc Faber: Es wird noch schlimmer

Der Crashprophet hat gesprochen – und er ist pessimistisch. Laut dem Schweizer Vermögensverwalter Marc Faber ist die Korrektur an den Aktienmärkten noch nicht vorbei.

Marc Faber hält es für möglich, dass die sich die Weltwirtschaft weiter verlangsamt und der S&P 500 um weitere zehn Prozent fällt. Das sagte der Crashprophet dem Schweizer Magazin Cash.

Die Zeiten der niedrigen Zinsen seien noch längst nicht vorbei. Die Fed könnte Fabers Meinung nach sogar noch einen draufsetzen. „Es ist meiner Einschätzung nach sehr wahrscheinlich, dass ein QE4 kommen wird, vielleicht nicht gerade schon im Dezember.“

Sollte es wirklich so kommen, werden sich die Aktienmärkte laut Faber deutlich erholen. „Ob wir dann neue Hochs sehen werden, hängt vom Umfang von QE4 ab.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Bruno D'Aloia -
    Es kann gut sein, dass wir den Boden der Korrektur noch nicht gesehen haben.Von einem Crash kann man aber noch nicht sprechen.
  • Bruno D'Aloia -
    Es kann gut sein, dass wir den Boden der Korrektur noch nicht gesehen haben.Von einem Crash kann man aber noch nicht sprechen.
  • Frank Reil -
    Unterhaltsam wie immer. Dieser Günter Hannich ist ja auch ein lustiger Patron, vielleicht können Sie den mal interviewen? Man hat ja bei den Kursen sonst nicht viel zu lachen.
  • Andreas Keese -
    Marc Faber hat eine großartige Masche. Er lamentiert schon seit Jahre, dass gleich ein Crash kommt. Irgendwann hat er natürlich mal Recht. Auf einen Experten, der immer nur vor einem Crash warnt, braucht man m.E. aber nicht zu hören. In Zeiten fallender Kurse findet eine solche Masche aber natürlich Gehör :-(

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Neue Inflationssorgen? DAX macht erst einmal Pause

Der DAX startet zum Wochenschluss etwas leichter in den Handelstag. Nach Ansicht vieler Experten sind es die steigenden Rohstoffpreise, die den Anlegern aufs Gemüt schlagen. Denn, so die Denke, dies könnte die US-Notenbank dazu zwingen, stärker an der Zinsschraube zudrehen als bislang erwartet. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

TecDAX, MDAX: Dynamischer als der DAX!

Top-Werte in der zweiten Liga: MDAX und TecDAX laufen deutlich besser als der deutsche Leitindex. Der DAX 30 gilt vielen Anlegern als Gradmesser für den deutschen Aktienmarkt. Kein Wunder – dominiert der deutsche Leitindex doch fast immer die Börsenberichterstattung. Versierte Anleger wissen … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX bei 12.600: Jetzt gilt's!

Am deutschen Aktienmarkt hat sich die Stimmung der Börsianer deutlich aufgehellt. Am Dienstag konnte die Marke von 12.500 Punkten überwunden werden, und auch heute zeichnet sich eine freundliche Eröffnung ab. Es fehlen nur noch wenige Punkte bis zum nächsten wichtigen Kaufsignal. Alles Weitere … mehr