DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Marc Faber: Es wird noch schlimmer

Der Crashprophet hat gesprochen – und er ist pessimistisch. Laut dem Schweizer Vermögensverwalter Marc Faber ist die Korrektur an den Aktienmärkten noch nicht vorbei.

Marc Faber hält es für möglich, dass die sich die Weltwirtschaft weiter verlangsamt und der S&P 500 um weitere zehn Prozent fällt. Das sagte der Crashprophet dem Schweizer Magazin Cash.

Die Zeiten der niedrigen Zinsen seien noch längst nicht vorbei. Die Fed könnte Fabers Meinung nach sogar noch einen draufsetzen. „Es ist meiner Einschätzung nach sehr wahrscheinlich, dass ein QE4 kommen wird, vielleicht nicht gerade schon im Dezember.“

Sollte es wirklich so kommen, werden sich die Aktienmärkte laut Faber deutlich erholen. „Ob wir dann neue Hochs sehen werden, hängt vom Umfang von QE4 ab.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Bruno D'Aloia -
    Es kann gut sein, dass wir den Boden der Korrektur noch nicht gesehen haben.Von einem Crash kann man aber noch nicht sprechen.
  • Bruno D'Aloia -
    Es kann gut sein, dass wir den Boden der Korrektur noch nicht gesehen haben.Von einem Crash kann man aber noch nicht sprechen.
  • Frank Reil -
    Unterhaltsam wie immer. Dieser Günter Hannich ist ja auch ein lustiger Patron, vielleicht können Sie den mal interviewen? Man hat ja bei den Kursen sonst nicht viel zu lachen.
  • Serene Investor -
    Marc Faber hat eine großartige Masche. Er lamentiert schon seit Jahre, dass gleich ein Crash kommt. Irgendwann hat er natürlich mal Recht. Auf einen Experten, der immer nur vor einem Crash warnt, braucht man m.E. aber nicht zu hören. In Zeiten fallender Kurse findet eine solche Masche aber natürlich Gehör :-(

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Das schaut nicht gut aus!

Am Donnerstag kann sich der DAX nur kurzzeitig im positiven Terrain halten. Die Aussicht auf eine restriktive Geldpolitik in den USA veranlasst einige Investoren, Kasse zu machen. Hinzu kommt der überdurchschnittliche Kursrückgang beim DAX-Schwergewicht SAP. Aus technischer Sicht rückt ein … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX im Vorwärtsgang - Anleger legen Risiken beiseite

Trotz der schwächeren Vorgaben aus Amerika startet der DAX den Dienstaghandel mit leichten Kursgewinnen. Von einer Entwarnung zu sprechen ist es aber noch zu früh. Zu groß ist auch die Gefahr, dass eines der vielen Risiken aufgepauscht und ein neuer Abwärtsimpuls gesetzt wird. DER AKTIONÄR wartet … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Nächster Krisenherd: DAX kurz vor dem Ausverkauf?

Am deutschen Aktienmarkt steht der nächste schwache Wochenstart ins Haus. Der DAX, schon letzte Woche stark geprügelt, wird kurz nach 8:00 Uhr unterhalb der 11.500-Punkte-Marke gesehen. Neben Handelskrieg, Schuldenkrise und Konjunkturangst droht jetzt noch eine neue Krise im Nahen Osten. Im Fall … mehr