Manz AG
- Maximilian Steppan - Volontär

Manz auf 3-Jahres-Tief – das müssen Anleger jetzt wissen

Seit dem 52-Wochen-Hoch bei 96,12 Euro befindet sich die Manz-Aktie im freien Fall. Über 71 Prozent hat der ehemalige TecDAX-Titel seitdem an Wert verloren.

Auch die sieben Analysten, die das Papier covern, glauben nicht mehr an die Auferstehung. Fünf Halte-Ratings stehen zwei Verkaufsempfehlungen gegenüber. Die Experten rechnen nach den verlustreichen Jahren 2014 und 2015 im laufenden Jahr mit einem Mini-Gewinn von vier Cent je Aktie.

Auch charttechnisch gestaltet sich die Situation nicht viel besser. Die nächste Unterstützung stammt aus dem Jahr 2013 und liegt bei 26,50 Euro.

Finger weg

AKTIONÄR-Leser haben sich dieses Drama erspart, wenn sie den Stoppkurs bei 70,00 Euro beachtet haben. Auf dem aktuellen Kursniveau ist die Aktie noch nicht einmal ein Fall für die Watchlist, denn das 2016er-KGV ist mit 635 astronomisch hoch.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Tesla-Partner Manz gelingt positives EBITDA

Nach einem dicken Minus im Vorjahr arbeitet sich der Maschinenbauer Manz langsam wieder in die Gewinnzone vor. Zumindest das EBITDA belief sich im ersten Quartal wieder auf plus 0,9 Millionen Euro nach minus 6,4 Millionen Euro im Vorjahr. Der Umsatz verbesserte sich um 20 Prozent auf 65 Millionen … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Manz-Mega-Deal: „Weitere Kunden in China“

Nach dem 31-Prozent-Plus vor einer Woche ist in der Manz-Aktie Ruhe eingekehrt. Das war der Auslöser der Euphorie: Die staatliche chinesische Shanghai Electric Group kauft sich maßgeblich in die Manz-Gruppe ein. Zudem beabsichtigen der deutsche Maschinenbauer und die Chinesen eine Zusammenarbeit … mehr