Manz
- Markus Horntrich - Chefredakteur

Manz: Kommt jetzt ein Übernahmeangebot?

Der Spezialmaschinenbauer Manz hat die geplante Kapitalerhöhung erfolgreich umgesetzt. Partner und neuer Ankerinvestor Shanghai Electric dürfte bald mit einem Pflichtangebot um die Ecke kommen. Vielleicht winken auch neue Aufträge.

Im Zuge der Kapitalerhöhung hat die deutsche Tochter des chinesischen Konzerns einen Anteil von etwa 20 Prozent an Manz erworben. Vorstandschef und Firmengründer Dieter Manz gab im Zuge der Kapitalerhöhung Anteile an seiner Firma ab. Sein Anteil verringerte sich auf 24,66 Prozent, der seiner Frau Ulrike Manz sank auf 2,66 Prozent. Mit Hilfe einer Stimmbindungsvereinbarung mit Dieter Manz könnten die Chinesen nun in einem nächsten Schritt die Kontrolle übernehmen. Im Zuge eines solchen Vertrags würden Shanghai Electric die Stimmrechte von Manz zugerechnet. Damit wären die Chinesen auch verpflichtet, den verbleibenden Aktionären ein Übernahmeangebot zu unterbreiten. Dieter Manz hat sich für den Fall eines Pflichtangebots darauf eingelassen, so viele Aktien abzugeben, dass Shanghai Electric 30,1 Prozent an Manz halten würde. „Ich will maßgeblich beteiligt bleiben“, so Dieter Manz im Gespräch mit dem AKTIONÄR. Wie der Unternehmenschef verriet, wird er sich in Kürze mit den Verantwortlichen von Shanghai Electric zusammensetzen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Es wäre nicht verwunderlich, wenn zeitnah ein Übernahmeangebot von den Chinesen kommen würde. Mindestpreis wären die für die Kapitalerhöhung gezahlten 34,74 Euro.

Angebot dann Aufträge?

Manz zeigte sich in diesem Zusammenhang vor allem für die Solarsparte sehr zuversichtlich. Allein aufgrund der Chance, dass bald die lange ersehnten Aufträge aus China für den Solarbereich kommen, dürfte die Chinesen unter Zugzwang bringen im Vorfeld ein Angebot an die freien Aktionäre zu machen. Offensichtlich hatte man gehofft, dass von den freien Aktionären weniger von ihrem Bezugsrecht Gebrauch machen.

Gut abgesichert

Die Aktie honorierte die heutige Meldung mit einem Sprung um fast 8 Prozent auf 38,30 Euro. Charttechnisch entscheidend ist der Bereich um 43,10 Euro. Dort verlaufen ein horizontaler Widerstand und die 200-Tage-Linie. Für risikobereite Anleger könnte sich auch jetzt noch ein Einstieg lohnen. Kommen Angebot und Aufträge, dürfte der Kurs im Jahresverlauf deutlich höher stehen. Nach unten ist der Wert zudem aufgrund des wohl anstehenden Angebots bei 34,74 Euro abgesichert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Hoffnung bei Manz – das ist alles

Der Aktionärsbrief verweist auf die jüngsten Schwierigkeiten bei der Manz AG. Im Sommer stornierte ein Großkunde ein Projekt zur Herstellung von Smartphone-Akkumulatoren. Mittlerweile haben beide Seiten zwar einen Vergleich erzielt, doch die Ergebnisse aus diesem und Folge-Aufträgen fehlen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

ES: Manz ist eine heiße Turnaround-Wette

Der Effecten-Spiegel erklärt, Shanghai Electric ist bei einer Kapitalerhöhung mit 19,7 Prozent bei der Manz AG eingestiegen. Gründer und Vorstandsvorsitzender Dieter Manz, der selbst 24,7 Prozent der Anteile hält, schließt eine vollständige Übernahme durch das chinesische Unternehmen aus. Er freut … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Manz: Kaufempfehlung sorgt für Kurssprung

Der zuletzt stark angeschlagene Maschinenbauer Manz zählt heute zu den großen Gewinnern unter den deutschen Nebenwerten. Dank einer positiven Analystenmeinung aus dem Hause Warburg gewinnen die Papiere rund fünf Prozent. Schafft die Aktie den Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung? mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Manz mit roten Zahlen: Optimismus bleibt

Der Maschinenbauer Manz sieht sich trotz negativer Vorzeichen auf Kurs. Zuletzt belastet der Auftragsstopp eines Großkunden (wohl erneut Apple) die Firma. Positiv hervorzuheben ist dagegen die Beteiligung der chinesischen Gesellschaft Shanghai Electric. Der Vorstand zeigt sich zuversichtlich für … mehr