Manz
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Manz: Apple braucht neue Batterien und Tesla wird aktiv

Es war wohl der Großkunde Apple, der vor wenigen Wochen für eine Reduzierung der Planzahlen bei Manz gesorgt hatte. Offenbar wurde eine Funktion in einem neuen iPhone-Modell nicht eingeführt, für welche Manz Maschinen geliefert hätte. Am Montag gibt es jedoch auch wieder positive Signale. Manz habe im Geschäftsbereich Energy Storage mehrere Folgeaufträge mit einem Gesamtvolumen von rund 50 Millionen Euro erhalten. Die Aufträge würden an die bereits Anfang des Jahres 2015 erhaltenen Großaufträge von insgesamt 40 Millionen Euro anschließen.

Die erhaltenen Aufträge umfassen Produktionsanlagen für Lithium-Ionen-Batterien für elektronische Geräte aus dem Consumer Electronics Bereich. Die von Manz entwickelten, fortschrittlichen Produktionssysteme würden längere Batterielaufzeiten bei gleichzeitig reduzierter Baugröße und Gewicht ermöglichen.

"Die neuen Folgeaufträge (…) spiegeln unsere ausgezeichnete Geschäftsbeziehung zu unseren Kunden wider", kommentiert Dieter Manz, Vorstandsvorsitzender und Gründer der Manz AG.

"Ich freue mich sehr, dass die Auftragslage wieder anzieht, zumal wir bereits einige der jetzt erhaltenen Aufträge für das erste Halbjahr erwartet hatten. Mit diesen Aufträgen und dem, was wir noch in Aussicht haben, bin ich für die weitere Entwicklung des Unternehmens optimistisch gestimmt", kommentiert Dieter Manz.

Aufträge von Tesla?

Auch Maschinen für größere Batterien bleiben offenbar gefragt: „Neben der Consumer Electronics-Branche sehen wir gerade in der E-Mobility-Branche zunehmende Kundenaktivitäten. Ich bin davon überzeugt, dass wir mittelfristig in diesem Bereich noch einiges erwarten dürfen."

Für Trader

Die guten Neuigkeiten kommen genau zur richtigen Zeit. Manz hatte erst vor wenigen Wochen mit einer Gewinnwarnung enttäuscht. Trader können auf das aktuell zurückkehrende Momentum setzen. Langfrist-Anleger sollten nach der Eintrübung der Charttechnik und des Vertrauensverlustes jedoch noch vorsichtig bleiben.


Ab Mittwoch im Handel, schon jetzt vorbestellen: Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook erhältlich

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Hoffnung bei Manz – das ist alles

Der Aktionärsbrief verweist auf die jüngsten Schwierigkeiten bei der Manz AG. Im Sommer stornierte ein Großkunde ein Projekt zur Herstellung von Smartphone-Akkumulatoren. Mittlerweile haben beide Seiten zwar einen Vergleich erzielt, doch die Ergebnisse aus diesem und Folge-Aufträgen fehlen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

ES: Manz ist eine heiße Turnaround-Wette

Der Effecten-Spiegel erklärt, Shanghai Electric ist bei einer Kapitalerhöhung mit 19,7 Prozent bei der Manz AG eingestiegen. Gründer und Vorstandsvorsitzender Dieter Manz, der selbst 24,7 Prozent der Anteile hält, schließt eine vollständige Übernahme durch das chinesische Unternehmen aus. Er freut … mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Manz: Kaufempfehlung sorgt für Kurssprung

Der zuletzt stark angeschlagene Maschinenbauer Manz zählt heute zu den großen Gewinnern unter den deutschen Nebenwerten. Dank einer positiven Analystenmeinung aus dem Hause Warburg gewinnen die Papiere rund fünf Prozent. Schafft die Aktie den Ausbruch aus der Seitwärtsbewegung? mehr
| Michel Doepke | 0 Kommentare

Manz mit roten Zahlen: Optimismus bleibt

Der Maschinenbauer Manz sieht sich trotz negativer Vorzeichen auf Kurs. Zuletzt belastet der Auftragsstopp eines Großkunden (wohl erneut Apple) die Firma. Positiv hervorzuheben ist dagegen die Beteiligung der chinesischen Gesellschaft Shanghai Electric. Der Vorstand zeigt sich zuversichtlich für … mehr