Linde
- Stefan Sommer - Volontär

Linde-Aktie: Die Zahlen sind da

Linde ist gut in das laufende Geschäftsjahr gestartet. Das Chemieunternehmen hat am Dienstagmorgen die Zahlen für das erste Quartal bekanntgegeben. Linde konnte ein leichtes Umsatzplus erzielen. Der starke Euro hat allerdings den Gewinnzuwachs komplett aufgezehrt. Den Ausblick für das Gesamtjahr 2014 hat Konzernchef Reitzle bestätigt.

Im ersten Quartal konnte Linde den Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht um 1,5 Prozent auf 4,05 Milliarden Euro steigern. Das Wachstum wurde erheblich durch Währungskurseffekte gebremst. Beim operativen Ergebnis hat der Konzern 927 Millionen Euro erreicht und damit nicht ganz das Niveau des Vorjahres bei 953 Millionen Euro. Nach Steuern erzielte Linde ein Ergebnis von 321 Millionen Euro und damit 19 Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum.

linde; Chart

Für das Gesamtjahr sieht sich Linde unverändert auf Kurs und bestätigt den bisherigen Ausblick. „Bereinigt um Währungseffekte erwarten wir für das laufende Jahr ein solides Umsatzwachstum und eine moderate Verbesserung des operativen Konzernergebnisses“, kündigte Vorstandschef Reitzle an.

Investiert bleiben

DER AKTIONÄR bleibt zuversichtlich für Linde. Der Konzern ist global gut positioniert. Der Industriegasespezialist ist gut für die Zukunft gerüstet, auch wenn der starke Euro das Ergebnis belastet. Langfristig lautet das Kursziel nach wie vor 190 Euro. Investierte Anleger bleiben dabei und sichern ihre Position mit einem Stopp bei 134 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Linde: Das war’s – Aktie verliert acht Prozent

Kaum begonnen und schon in Luft aufgelöst: Der Gasehersteller Linde und der US-Konzern Praxair haben ihre Fusionsgespräche aufgegeben. Vor gut vier Wochen gaben die Unternehmen bekannt, einen Zusammenschluss unter Gleichen zu prüfen. Die Anteile des DAX-Konzerns geraten stark unter Druck und … mehr