Linde
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Linde legt los: Wasserstoff für Daimler, Toyota und Honda

Linde treibt die Einführung von Wasserstoff als Kraftstoff voran. Wie das Unternehmen mitteilte, wird heute in Wien die weltweit erste Kleinserienfertigung für Wasserstofftankstellen gestartet. "Eine ausreichende Verbreitung von Wasserstofftankstellen ist eine Grundvoraussetzung für den Markterfolg von Brennstoffzellenfahrzeugen", so Linde-Vorstand Aldo Belloni. "Der Aufbau einer Kleinserienfertigung ist hierfür ein entscheidender Schritt.“

Anlässlich der Eröffnung der Serienfertigung gaben Linde und die japanische Iwatani bekannt, dass die beiden Unternehmen eine Vereinbarung über die Lieferung von 28 Wasserstofftankstellen mit ionischen Verdichtern geschlossen haben. Die erste dieser Anlagen hätte heute im japanischen Amagasaki bei Osaka ihren Betrieb aufgenommen.

Treibstoff für Toyota, Honda und Co

Die Erweiterung der Produktionskapazität in Wien auf zunächst 50 Anlagen pro Jahr ginge Hand in Hand mit der Einführung der ersten Brennstoffzellen-Serienfahrzeuge durch führende Hersteller wie Hyundai, Toyota, Honda und Daimler zwischen 2014 und 2017. Zunächst lohnt sich der Kauf eines solchen Autoexoten vor allem in Japan, wo die Regierung diesen Antrieb fördert. Schließlich liegen die Kosten für den neuen Toyota mit Brennstoffzelle bei 70.000 Euro. Doch Presseberichten zufolge ist 2020 bereits ein hoch­attraktiver Preis von 20.000 Euro denkbar. Analysten rechnen daher für das Jahr 2018 mit mehreren zehntausend Brennstoffzellen-Fahrzeugen auf den europäischen Straßen.

Wasserstoff schlägt Batterie-Antrieb

Viele Experten sind sich sicher: Batteriebetriebene Fahrzeuge sind nur eine Übergangslösung. Die Zukunft gehört der Brennstoffzelle. Sie ist nicht nur umweltfreundlich, sondern bringt auch die nötige Reichweite mit: Brennstoffzellenautos können in Sekundenschnelle neu betankt werden – mit Wasserstoff. Linde hantiert und handelt schon seit über 100 Jahren mit dem explosiven Stoff. Vor 25 Jahren war Linde dann der Erste, der Wasserstoff als Autokraftstoff ins Spiel brachte.

Handfestes Investment

Linde profitiert von großen Trends wie dem Brennstoffzellenauto oder Healthcare. Und angesichts einer Dividendenrendite von zwei Prozent greifen Anleger mit einem Investment in den Gas-Verkäufer alles andere als ins Leere. Charttechnisch hat das Papier zuletzt ein klares Kaufsignal geliefert. (siehe auch: „Unfassbar gut – dank Wasserstoff“)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Linde-Praxair-Fusion: DAX-Aktie steigt 7 Prozent

Nach den gescheiterten Gesprächen im September war die Megafusion zwischen Linde und Praxair erst einmal auf Eis gelegt. Jetzt teilt der deutsche Industriegase-Konzerns mit, dass seitens Praxair ein überarbeitetes Angebot vorliegt. Die Börsen belohnten die erneute Annäherung mit einem Kurssprung … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Linde: Das war’s – Aktie verliert acht Prozent

Kaum begonnen und schon in Luft aufgelöst: Der Gasehersteller Linde und der US-Konzern Praxair haben ihre Fusionsgespräche aufgegeben. Vor gut vier Wochen gaben die Unternehmen bekannt, einen Zusammenschluss unter Gleichen zu prüfen. Die Anteile des DAX-Konzerns geraten stark unter Druck und … mehr