Linde
- Stefan Sommer - Volontär

Linde-Aktie: Eingstiegsgelegenheit nutzen

Am Donnerstag hat die Commerzbank das Kursziel für Linde von 180 auf 173 Euro gesenkt, die Kaufempfehlung aber bestätigt. Die Aktie des Industriegaseherstellers zeigt sich weiter stabil. Charttechnisch betrachtet bleibt es weiterhin spannend.

Commerzbank-Analyst Stephan Kippe sieht in der jüngsten schwachen Kursentwicklung eine Einstiegsgelegenheit. Eine Kombination aus Wachstum, dem defensiven Charakter dieser Aktie und ihrer vergleichsweise niedrigen Bewertung dürfte zu einer positiven Kursentwicklung führen. Innerhalb der Branche sei Linde wegen der guten Wachstumsaussichten sein Favorit. Wegen negativer Währungseffekte habe er das Kursziel gesenkt.

Linde; Chart

Aus charttechnischer Sicht notiert die Linde-Aktie vor dem Widerstand bei 146 Euro. Gelingt der Ausbruch, ist der Weg bis zum Jahreshoch bei 154,40 Euro frei. Schafft es der Wert nicht über diese Marke zu klettern, bietet der Bereich bei 138,50 Euro eine wichtige Unterstützung.

Investiert bleiben

DER AKTIONÄR bleibt zuversichtlich für Linde. Langfristig lautet das Kursziel nach wie vor 190 Euro. Investierte Anleger bleiben dabei und sichern ihre Position mit einem Stopp bei 134 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Linde: Was für eine Woche!

Beim Industriegasehersteller Linde ist derzeit viel los. Im Mittelpunkt steht nach wie vor die Fusion mit dem US-Wettbewerber Praxair. Aufgrund der harschen Kritik der Arbeitnehmer steht der Zusammenschluss nach wie vor auf der Kippe. Mit den Quartalszahlen hat Linde nun bewiesen, dass auch ohne … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Linde: Der Deal ist durch – was passiert jetzt?

Seit Monaten kursierten Gerüchte über einen Zusammenschluss von Linde mit dem US-Rivalen Praxair. Nun haben sich die beiden Gasehersteller noch vor Weihnachten geeinigt. Eine Fusion unter Gleichen soll den weltweit größten Industriegase-Konzern hervorbringen. Einige Hürden stehen aber noch bevor. mehr