Linde
- Werner Sperber - Redakteur

Linde: Stark in der Schwäche; Börsenwelt Presseschau I

Die Experten von Focus Money erklären, die Aktie der Linde AG hat schon einige Schwächephasen durchgestanden. In den vergangenen fünf Jahren belief sich der höchste Kursrückgang in einem Zyklus auf 24,2 Prozent. Um diesen Rückgang wieder aufzuholen benötigte die Notierung lediglich 157 Tage. Dr. Wolfgang Büchele tritt als Nachfolger von Dr. Wolfgang Reitzle für den Vorstandsvorsitz der Linde AG in große Spuren. Es sei unangenehm, zu Dienstbeginn gleich eine Gewinnwarnung auszusprechen. Dr. Büchele begründet den erstmals seit fünf Jahren wohl rückläufigen Jahresgewinn mit einer schwächer als erwarteten Weltwirtschaftslage und Abschreibungen. Dr. Büchele möchte den auf Industriegase spezialisierten Konzern auf das Kerngeschäft konzentrieren. Das bedeutet auch, die Standorte in mehr als 100 Ländern werden geprüft. Schließlich müsse Linde nicht überall vor Ort sein, um sich letztlich nur ein kleines Stück vom Kuchen abschneiden zu können. Als grundlegenden Strategiewechsel will Dr. Büchele die neue Marschroute nicht verstanden wissen. Anleger sollten die mit einem KGV von 17 für das nächste Jahr bewertete Aktie mit einem Stoppkurs bei 128,70 Euro kaufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Linde: Top-Zahlen von Praxair – Aktie springt an

Am Donnerstag hat der Industriegasehersteller Praxair Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr präsentiert. Der US-Konzern hat die Prognose übertroffen und einen starken Ausblick auf das laufende Jahr gegeben. Das beflügelt im Vorfeld der milliardenschweren Fusion auch die Linde-Aktie, die den DAX … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Linde-Aktie: Heißer Stoff

Die Fusion des Industriegasekonzerns Linde mit dem US-Wettbewerber Praxair hat für viel Aufsehen gesorgt. Trotz aller Widerstände scheint der Deal zu gelingen. Es entsteht ein Weltmarktführer mit glänzenden Aussichten – auch im Bereich Wasserstoff. mehr