Leoni
- Jochen Kauper - Redakteur

Leoni-Aktie: Einsteigen!

Die Aktie von Leoni zeigt sich wieder von ihrer Schokoladenseite. Nach der Korrektur bis auf die untere Begrenzung des Aufwärtstrends bei knapp unter 55 Euro ist das Papier wieder in der Spur. Das letzte Hoch lag bei 60,19 Euro, was im Zuge eines freundlichen Gesamtmarktes bald überschritten werden sollte.


Starke Basis
Der Grund für den Optimismus: Das Geschäft von Leoni ist gut planbar. Vorstand Klaus Probst und sein Team beliefern die Autohersteller über die gesamte Dauer der Produktionslaufzeit einer Modellreihe, das sind meist sechs oder sieben Jahre. Zum Kundenstamm gehören Autobauer wie Audi, BMW, Jaguar/Land Rover und Volkswagen. Die größten Kunden sind General Motors Peugeot PSA und Mercedes-Benz. Das Kursziel von DER AKTIONÄR bleibt vorerst bei 62 Euro.


Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: Leoni ist eine der letzten Comeback-Stories

Die Actien-Börse Daily verweist auf den Zukauf der Leoni AG. Das auf Kabel- und Bordnetzsysteme spezialisierte Unternehmen übernahm 51 Prozent einer chinesischen Bordnetz-Firma und strich dafür 1.100 Stellen in Deutschland. „Das lässt sich nachvollziehen. Alle Fehler der vergangenen drei Jahre sind … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Leoni-Aktie: Das sieht gut aus!

Die Leoni-Aktie hat in den letzten vier Wochen rund sechs Prozent zugelegt. Dadurch sieht das Papier auch technisch wieder gut aus. Nach dem kurzen Rücksetzer bis auf rund 33 Euro hat die Aktie wieder angezogen und schickt sich an, den Widerstand bei 35 Euro zu nehmen. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Leoni unter Druck – Deutsche Bank senkt den Daumen

Die Deutsche Bank hat Leoni von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel auf 27 Euro belassen. Die jüngste Kursrally sei nicht angemessen, zumal Einmal-Posten die Gründe gewesen seien für das besser als erwartet ausgefallene zweite Quartal, schrieb Analyst Christoph Laskawi in einer Studie vom … mehr