Leoni
- Jochen Kauper - Redakteur

Leoni-Aktie: Keine Panik!


Die DZ Bank hat die Einstufung für Leoni nach Zahlen auf 'Verkaufen' mit einem fairen Wert von 37 Euro belassen. Die von Anlauf- und Umbaukosten belasteten Gewinnkennziffern des
Bordnetz- und Kabelherstellers hätten die Erwartungen verfehlt, schrieb Analyst Michael Punzet in einer Studie vom Dienstag. Die Jahresprognose deute für das laufende Schlussquartal auf den niedrigsten Quartalsumsatz, aber den höchsten Beitrag zum operativen Ergebnis (EBIT) hin - dahingehend erwarte er Klärung durch die Telefonkonferenz. Wegen seiner vorsichtigen Einschätzung für den europäischen Automarkt im kommenden Jahr bleibt Punzet für Leoni skeptisch.


Pro und contra
Das Analysehaus Kepler Cheuvreux hat die Einstufung für Leoni nach Zahlen zum dritten Quartal auf 'Reduce' mit einem Kursziel von 38 Euro belassen. Der Umsatz habe die durchschnittliche Analystenschätzung getroffen, schrieb Analyst Michael Raab in einer Studie vom Dienstag. Das operative Ergebnis (EBIT) des Autozulieferers sei hingegen schlechter als erwartet ausgefallen. Deshalb sei kurzfristig mit Gewinnmitnahmen
zu rechnen.
Im Gegensatz dazu bleibt Christian Ludwig bullish für die Aktie von Leoni. Bereits im Vorfeld warnte der Experte vor schlechten Zahlen: „Wir erwarten ein saisonal schwächeres Quartal, das zusätzlich durch Anlaufkosten für neue Produkte im Wiring-Systems-Bereich sowie Restrukturierungskosten in knapp zweistelliger Millionenhöhe ergebnisseitig belastet sein Dürfte.“, so Ludwig. „Nach den guten operativen Vorgaben im zweiten Quartal und einem sich leicht aufhellenden Bild für den europäischen Auto- und Truckmarkt erhöhen wir unsere Schätzungen für die Leoni AG für 2014/15“. Ludwig sieht die Leoni-Aktie  erst bei 62 Euro fair bewertet.

Weiter aufwärts
Leoni hat in den letzten Jahren investiert. Der Automobilzulieferer hat viele seiner Werke genau dort hochgezogen, wo die verschiedenen Autobauer bereits Produktionsstätten hatten. „In China haben wir inzwischen elf Fabriken. Und eine neue in der Nähe von Peking wird noch hinzu kommen“, sagt Unternehmenssprecher Bernd Buhmann gegenüber dem AKTIONÄR. Der Erfolg gibt Leoni recht: Zwei deutsche Premium-Hersteller haben zuletzt Bordnetze von Leoni für Fahrzeuge geordert, die in China gebaut werden.


Kaufen
Die Leoni-Aktie ist im Zuge der schwachen Zahlen für das dritte Quartal unter die Räder gekommen. Dass diese schlecht ausfallen würden, war im Vorfeld zu erwarten. In den nächsten Woche wird sich die Aktie von diesem Rückschlag erholen. Schwache Tage bleiben Kauftage.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: Leoni ist eine der letzten Comeback-Stories

Die Actien-Börse Daily verweist auf den Zukauf der Leoni AG. Das auf Kabel- und Bordnetzsysteme spezialisierte Unternehmen übernahm 51 Prozent einer chinesischen Bordnetz-Firma und strich dafür 1.100 Stellen in Deutschland. „Das lässt sich nachvollziehen. Alle Fehler der vergangenen drei Jahre sind … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Leoni-Aktie: Das sieht gut aus!

Die Leoni-Aktie hat in den letzten vier Wochen rund sechs Prozent zugelegt. Dadurch sieht das Papier auch technisch wieder gut aus. Nach dem kurzen Rücksetzer bis auf rund 33 Euro hat die Aktie wieder angezogen und schickt sich an, den Widerstand bei 35 Euro zu nehmen. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Leoni unter Druck – Deutsche Bank senkt den Daumen

Die Deutsche Bank hat Leoni von "Hold" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel auf 27 Euro belassen. Die jüngste Kursrally sei nicht angemessen, zumal Einmal-Posten die Gründe gewesen seien für das besser als erwartet ausgefallene zweite Quartal, schrieb Analyst Christoph Laskawi in einer Studie vom … mehr