Leoni
- Jochen Kauper - Redakteur

Leoni–Aktie: Jahresziele in Gefahr?

Der Kabelspezialist Leoni stellt sich angesichts der schwächeren Autonachfrage in China auf schwierigere Zeiten ein. Es sei nicht auszuschließen, dass das Unternehmen seine angepeilten China-Umsatzziele in diesem und im nächsten Jahr verfehle, sagte der neue Leoni-Vorstandschef Dieter Bellé am Dienstag in Nürnberg. "Bislang haben wir von diesem Effekt aber noch nichts gespürt", sagte er. Für 2015 strebt Leoni in China einen Umsatz von rund 710 Millionen Euro an, für nächstes Jahr 750 bis 770 Millionen Euro.


Nach Bellés Einschätzung könnte ein stockender Leoni-Umsatz in Fernost auch das Ziel von fünf Milliarden Euro Konzernumsatz im kommenden Jahr gefährden. "Als wir das Ziel 2011 ausgegeben haben, hatten wir noch das Russlandgeschäft. Das ist inzwischen weitgehend weggebrochen. Das haben wir verkraftet. Aber wenn jetzt auch noch China dazukommt, werden wir das spüren", sagte Bellé. Der bisherige Leoni-Finanzchef hatte im Mai die Unternehmensführung von Klaus Probst übernommen. Probst war aus Altersgründen ausgeschieden.

Gute Zahlen
Im zweiten Quartal hatte der Kabelspezialist seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13,4 Prozent auf 1,155 Milliarden Euro steigern können. 8 Prozentpunkte davon sind allerdings währungsbedingt: Da Leoni-Produkte in vielen Ländern zu Dollar-Preisen verkauft werden, profitiert das Nürnberger Unternehmen derzeit vom schwachen Euro. Anders als im Vorquartal verzeichnete der Autozulieferer von April bis Juni auch wieder einen wachsenden Konzernüberschuss: Er stieg um 17,3 Prozent auf 35,1 Millionen Euro.

 

Break abwarten 

Fakt ist: China wackelt. Dennoch hält Vorstand Dieter Bellé an den selbst gesteckten Ziele für Umsatz und Ebit fest. Nach den Werksferien in der Automobilindustrie erwartet der Konzern vor allem in der Sparte Wiring Systems für Bordnetze und Kabelbäume ein noch deutlicheres Ergebniswachstum. Leoni legt seine Hoffnung dabei vor allem ins Schlussquartal. Die Aktie hat Potenzial. Wer investiert ist bleibt dabei. Neueinsteiger warten den Break der oberen Begrenzung des Seitwärtstrendkanals bei 63,03 Euro ab.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: