Lanxess
- Maximilian Völkl

Lanxess-Aktie: 20 Prozent Potenzial

Die starke Entwicklung bei Lanxess setzt sich fort. Zuletzt hat die Aktie des Chemiekonzerns bereits ein neues Jahreshoch erreicht. Dank einer positiven Analystenstimme der Baader Bank geht der Blick nun weiterhin nach oben. Analyst Markus Mayer hat das Kursziel auf 65 Euro belassen und die Kaufempfehlung bestätigt.

Trotz kurzfristiger Risiken könne Lanxess ab dem zweiten Halbjahr eines der interessantesten Unternehmen in der europäischen Chemiebranche werden, so Mayer. Die Butadien- Knappheit schwappe von Asien nach Amerika und Europa über. Da Butadien für die Herstellung von künstlichem Kautschuk genutzt wird, dürfte eine Verknappung laut dem Experten zu einer Marktkonsolidierung bei Billigkautschukanbietern führen. Davon sollte Lanxess als Anbieter von qualitativ hochwertigem Kautschuk profitieren.

Nach schwierigen Jahren hat sich auch das Chartbild bei Lanxess zuletzt wieder deutlich aufgehellt. Der DAX-Titel hat bei 55,80 Euro ein neues 52-Wochen-Hoch aufgestellt. Seit dem Januartief hat die Aktie damit bereits über 65 Prozent zugelegt – der Aufwärtstrend ist nach wie vor intakt. Zudem hat sich die Marke bei 52,50 beim jüngsten Rücksetzer als Unterstützung etabliert.

Gute Aussichten

Lanxess profitiert beim Absatz von der starken konjunkturellen Entwicklung. Der Aufwärtstrend sollte sich deshalb auch im zweiten Halbjahr fortsetzen. DER AKTIONÄR empfiehlt die Aktie weiterhin zum Kauf. Das Kursziel lautet 70 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lanxess: Aktie nach Übernahme im Rallye-Modus

Der Spezialchemiekonzern Lanxess lässt die Krise der vergangenen Jahre weiter hinter sich. Nachdem die Kölner zuletzt vom Konzernumbau und einem Sparkurs profitiert hatten, wagt der jetzt seit etwas mehr als zwei Jahren an der Unternehmensspitze stehende Matthias Zachert eine Milliardenübernahme in … mehr