- Thomas Bergmann - Redakteur

Kursrallye bei Immobilien-Hot-Stock – das steckt dahinter!

Dieses Unternehmen ist im April 2018 an die Börse gegangen – ohne eine einzige Immobilie zu besitzen. Trotzdem schafften es die Verantwortlichen, 375 Millionen Euro frisches Kapital einzusammeln. Die Entwicklung der Aktie war dann aber zunächst katastrophal, doch seit ein paar Wochen geht es kontinuierlich nach oben.

Die Firma, um die es sich dreht, ist Godewind Immobilien. Die Protagonisten dahinter sind dieselben wie bei KWG Kommunale Wohnen und WCM: Stavros Efremidis und Karl Ehlerding. Efrimidis ist der Denker und Lenker, der es versteht, Immobilien-Unternehmen zu entwickeln, um sie irgendwann für gutes Geld weiterzuveräußern. Ehlerding ist einer der bekanntesten Immobilien-Investoren in Deutschland.

Drei Milliarden im Fokus

Beide wollen aus Godewind einen führenden Büroimmobilienkonzern bauen. Die Vision ist, mittelfristig ein Immobilienportfolio im Wert von drei Milliarden Euro zu bewirtschaften. Doch zunächst einmal stockt das Projekt, Godewind hat Probleme, geeignete Immobilien zu finden. Der Kurs bricht in diesem Zeitraum um 30 Prozent ein. Erst im Oktober 2018, sechs Monate nach dem IPO, erwirbt Efremidis die ersten Objekte. Doch danach geht es Schlag auf Schlag. Godewind kauft unter anderen den Frankfurt Airport Center, den Pentahof in Hamburg. Mittlerweile ist das Immobilienvermögen auf 740 Millionen Euro aufgewachsen.

Godewind

Ehlerding stockt auf

Mit den Einkäufen steigt auch der Kurs. Seit dem Tief bei 2,76 Euro ist die Aktie wieder um knapp einen Euro geklettert. Neben den operativen Erfolgen ist die Familie Ehlerding mitbeteiligt. Zunächst kauft Karl Ehlerding am Markt zu. Dann übernehmen er und seine Söhne die Anteile des Hedgefonds OZ Master Fund. Mittlerweile hält Karl Ehlerding 13,5 Prozent, Sohn Karl Philipp 8,27 Prozent und Sohn John Frederik 3,32 Prozent. Efremidis kommt zusammen mit Optionen auf 12,05 Prozent.

GWD

Fuß in die Tür stellen!

DER AKTIONÄR war zum Börsengang optimistisch, dass Efremidis und Ehlerding die nächste Erfolgsgeschichte schreiben könnten. Nach ein paar Monaten wurde jedoch der Stoppkurs erreicht. Nachdem jetzt Ehlerding und Efremidis die alleinige Kontrolle haben, könnte der Zeitpunkt für einen Neueinstieg günstig sein. 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV