KUKA
- Maximilian Steppan - Volontär

Top-Gewinner KUKA: Darum steigt die Real-Depot-Aktie!

Eine Kaufempfehlung der Berenberg-Bank hat KUKA-Aktien am Dienstag angetrieben. Die Papiere des Roboter- und Anlagenbauers stehen an der MDAX-Spitze. Der Real-Depot-Wert setzt seine Aufwärtsbewegung damit weiter fort.

Der neu verantwortliche Analyst Philippe Lorrain stockte sein Kursziel deutlich von 54 auf 88 Euro auf und signalisiert damit wieder Potenzial von gut 23 Prozent. Die zuletzt gefallene Bewertung sollte seiner Meinung nach wieder deutlich anziehen. Immerhin sei KUKA eine reinrassige Wette auf die "Industrie 4.0", so der Experte. Die solide Bilanz erlaube zudem steigende Dividenden und weitere Zukäufe. DER AKTIONÄR hatte in den vergangenen Monaten immer wieder auf die pessimistischen Analysten hingewiesen.

Zu diesen gehört weiterhin Gordon Schönell vom Düsseldorfer Bankhaus Lampe. Schönell hat die Einstufung auf "Verkaufen" mit einem Kursziel von 60 Euro belassen. Die Automatisierungsbranche sei aus Sicht des Experten nicht immun gegen eine Wirtschaftsschwäche in China. Er behalte seine negative Sicht auf die Aktien des Anlagen- und Roboterbauers bei.

Abwärtstrend geknackt

Allerdings spricht sowohl der Ein- als auch der Fünf-Jahreschart gegen den bearishen Analystenkommentar. Denn die KUKA-Aktie hat zuletzt die 200-Tage-Linie von unten nach oben durchschnitten und damit ein Kaufsignal generiert. Mit dem heutigen Kurssprung hat das Papier auch den Abwärtstrend geknackt.

Im großen Chartbild war der langfristige Aufwärtstrend ohnehin auch nach der jüngsten Eintrübung am Gesamtmarkt intakt.

 Dabeibleiben

Investierte Anleger bleiben dabei und lassen sich nicht aus der Ruhe bringen. Der Stopp sollte bei 59 Euro platziert werden. Auf Jahressicht hält DER AKTIONÄR Kurse von 97 Euro für möglich. 

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)


Die Autobiographie von Jordan Belfort - sensationell zu lesen!

Der Wolf der Wall Street

Autor: Belfort, Jordan
ISBN: 9783938350744
Seiten: 704
Erscheinungsdatum: 09.10.2008
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

In den 1990er-Jahren war Jordan Belfort eine der erfolgreichsten – und verrufensten – Figuren der amerikanischen Finanzwelt: ein brillanter Aktienhai, der seine wilde Bande von Brokern auf die Wall Street losließ.

In seiner schonungslos offenen Autobiografie erzählt Belfort eine Geschichte von Gier, Macht und Exzessen, die man so nicht erfinden könnte.

Seine Betrügereien machten ihn schnell zum Millionär – doch am Ende wurden ihm seine Ausschweifungen, seine illegalen Methoden sowie eine schick­salhafte Partnerschaft zum Verhängnis und ließen ihn ganz tief abstürzen.

Lesen Sie die außergewöhnliche Geschichte eines ganz normalen Jungen, der mit 16 Eis verkaufte und mit 26 Millionen verdiente. Bis alles krachend zusammenstürzte …

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Einfach nur Verkaufen

Die Fachleute der Capital-Depesche erinnern an das Übernahmeangebot der Midea Group für KUKA. Mit 115 Euro je Anteil liegt es 36 Prozent höher als der letzte Kurs vor dem Bekanntwerden dieser Offerte. Midea hatte im März die Beteiligung auf knapp über zehn Prozent verdoppelt, nun möchte Midea auf … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Darum zahlt Midea soviel

Die Spezialisten der Euro am Sonntag schreiben, Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender von KUKA, sei angeblich von dem Übernahmeangebot der Midea Group nicht überrascht worden. Dr. Reuter und die chinesische Firma sprächen bereits seit Wochen darüber, wie das Geschäft des deutschen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

KUKA: Weil Dr. Reuter es schwer hat

Die Spezialisten der Platow Börse verweisen auf die hohe Prämie von 36 Prozent, welche Mecca International für die Aktien von KUKA zahlen möchte. Die Tochterfirma der chinesischen Midea Group bietet also 115 Euro je KUKA-Anteil. Das auf Haushaltsgeräte spezialisierte Unternehmen möchte … mehr