Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Kräftiger Rückenwind für Gazprom, Shell und BP

Nachdem die Ölpreise in den letzten Handelswochen des abgelaufenen Jahres regelrecht nach unten rauschten, hat sich die Stimmung am Ölmarkt im neuen Jahr wieder deutlich verbessert. Im gestrigen Handel eroberte etwa Brent-Öl wieder die Marke von 60 Dollar zurück und verleiht damit Energietiteln wie Gazprom oder BP Rückenwind.

Für die anhaltende Erholung der Ölpreise gibt es zahlreiche Gründe, aber vor allem zwei bedeutende: So halfen zum einen natürlich die positiven Signale im Handelskonflikt zwischen China und den USA. Die Sorgen, dass eine Eskalation im Zollstreit für einen Einbruch der Weltkonjunktur und damit auch der Ölnachfrage führen könnte, belasteten die Preise zuletzt sehr. Zum anderen sorgte die Meldung, wonach die saudische Ölproduktion gemäß den OPEC-Vereinbarungen weiter sinkt, für zusätzlichen Auftrieb. Damit wird das kurzfristig durch die überraschenden Ausnahmen bei den Iran-Sanktionen entstandene Überangebot rascher abgebaut.

Rücksetzer werden kommen
Es ist allerdings nicht davon auszugehen, dass sich diese kräftige Erholung der ersten Handelstage des neuen Jahres noch längere Zeit fortsetzen wird und es zu einer V-förmigen Erholung kommt. Mit kleineren Rücksetzern sollten Anleger daher immer rechnen.

 

Für Energiekonzerne wie BP, Shell und Gazprom sind die jüngsten Preisentwicklungen am Ölmarkt natürlich positiv zu werten. Konservative Anleger können nach wie vor bei den beiden Dividendenperlen BP und Shell zugreifen (Stopps bei 24,00 Euro beziehungsweise 4,90 Euro). Mutige Anleger können auch auf die Anteile von Gazprom setzen. Hier sollte der Stoppkurs bei 3,50 Euro belassen werden.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG: Der Autor hält Positionen an Shell, die von einer etwaigen aus der Publikation resultierenden Kursentwicklung profitieren.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 20,5 Milliarden Dollar Gewinn erwartet

Klar sprechen einige Fakten eher gegen die Gazprom-Papiere: So gibt es viele Aktien, die über weitaus geringere politische Abhängigkeit verfügen. Und es gibt viele Aktien, die weit weniger volatil sind als die Anteile des Erdgasriesen. Allerdings gibt es weltweit nur ganz wenige Firmen, die derart … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es wird bedrohlich

Bei der Aktie von Gazprom wird es aus charttechnischer Sicht bald sehr spannend werden. Denn es bahnt sich die Entscheidung an, ob es dem Kurs gelingt, aus dem kurzfristigen Abwärtstrend auszubrechen. Indes gibt es aber nun immer heftiger werdenden Gegenwind für ein wichtiges Projekt des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das könnte 2019 schmerzen …

Die Aktie des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom schlägt sich in einem schwierigen Marktumfeld weiterhin sehr wacker. Neben den anhaltenden politischen Spannungen zwischen Russland und den „westlichen“ Staaten sowie den schwächelnden Ölpreisen gibt es allmählich aber einen weiteren … mehr