DAX
- Michael Schröder - Redakteur

Konjunkturdaten im Blick: DAX im Aufwind, aber wie stark sind die Bullen?

Nach dem schwächeren Wochenstart winken DAX und Co heute wieder leichte Gewinne. Dabei dürfte es erneut ein sehr ruhiger Handelstag werden, denn viele Marktteilnehmer sind noch nicht aus den Sommerferien zurück. Einem Börsianer zufolge war das Volumen tags zuvor so niedrig wie zuletzt Ende des Jahres 2012.

Zum Wochenstart hatte der DAX wegen der Unsicherheit um mögliche weitere Zinsschritte der US-Notenbank Fed nachgegeben. Die Weltbörsen sprechen aber gegen einen deutlicheren Rückschlag: An der Wall Street sind die Indizes nach der schwachen Vorwoche zuletzt wieder in Richtung ihrer Rekordniveaus angestiegen. In Asien zeigten sich die Börsen am Morgen stabil.

Da auf Unternehmensseite die Nachrichtenlage mehr als dünn ist, dürften Anleger vor allem auf die Konjunkturdaten schauen. So stehen aus Deutschland Verbraucherpreise an sowie aus der Eurozone Daten zum Wirtschafts- und Industrievertrauen. In den USA kommt mit Blick auf eine mögliche Zinserhöhung der Fed insbesondere den Immobilienpreisen und dem Konsumentenvertrauen eine hohe Bedeutung zu: Schließlich machen die Obersten Währungshüter des Landes ihre Entscheidung wesentlich vom Zustand der Wirtschaft und des Arbeitsmarktes abhängig. Das größte Augenmerk der Anleger bleibt aber auf die Arbeitsmarktdaten an diesem Mittwoch und Freitag gerichtet.

Was sagt die Charttechnik? Gestern konnten die Bullen den Vorstoß der Bären rechtzeitig kontern. Nach einem Tief bei 10.441 Punkten schloss der DAX bei 10.544 Zählern. Sollte der DAX nachhaltig unter das Niveau von 10.500 Punkten rutschen, könnte es zu einer ausgeprägten Korrektur in Richtung des Augusttiefs um 10.100 Punkte kommen. Gelingt dem heimischen Leitindex dagegen eine nachhaltige Rückeroberung der Marke von 10.700 Zählern, dürfte im Anschluss das Jahreshoch anvisiert werden. Die Aufwärtsbewegung könnte sich dann sogar bis 11.000 Zähler ausdehnen.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Crashkurs Börse

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Null Bock! DAX ignoriert gute Vorgaben

Der DAX kann am Donnerstagmorgen die guten Vorgaben aus Asien - der Nikkei sprang zeitweise um mehr als zwei Prozent nach oben - nicht nutzen. Im Gegenteil: Der XDAX notiert im frühen Handel unter dem Xetra-Schluss vom Vortag. Auch die von der OPEC beschlossene Drosselung der Erdölförderung und in … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Das Kaufsignal: Gebert-Indikator springt auf Grün - bei diesen Aktien geht die Rallye weiter +++ Morphosys: Biotech-Perle vor dem Durchbruch +++ Absturz: So geht es jetzt mit dem Goldpreis weiter

Der Gebert-Indikator gehört aufgrund seiner hohen Trefferquote in Backtests und realem Einsatz zu den bekanntesten Gesamtmarkt-Indikatoren in Deutschland. Wer den Signalen, die seit 1996 im Aktionär publiziert werden, gefolgt ist, hat mit einer Performance von insgesamt plus 2072 Prozent den DAX um … mehr