DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Keine Angst vor der Zinserhöhung - DAX weiter im Aufwind

Die Stimmung am deutschen Aktienmarkt bleibt auch zum Start in die neue Woche gut. Der XDAX hat am Montagmorgen bei 10.323 Punkten eröffnet und damit die Erholung der Vorwoche fortgesetzt. Am Ende der vergangenen Woche war der DAX auf Schlusskurs-Basis auf den höchsten Stand seit knapp einem Monat geklettert.

An der Wall Street wurden die Aussagen der US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen zur Zinspolitik am vergangenen Freitag mit Gelassenheit aufgenommen. Yellen hatte gesagt, dass sie eine Zinsanhebung der Zentralbank in den kommenden Monaten für angemessen halte. Der Leitindex Dow Jones beendete den recht ruhigen Handelstag vor dem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende - am heutigen Montag bleibt die Börse wegen eines Feiertags geschlossen - mit wenig Bewegung auf dem höchsten Stand des Tages.

Nikkei im Aufwind

Positive Vorgaben kommen auch aus Asien, wo die Rede von Yellen ebenfalls nachwirkte. Die Fed-Chefin stärkte mit ihren Worten den US-Dollar und setzte gleichzeitig den japanischen Yen unter Druck. Davon konnte am Montag Japans Leitindex Nikkei profitieren, der über ein Prozent zulegte. Die Stimmung an den Börsen ändere sich und der Markt freunde sich mit der Idee an, dass die US-Wirtschaft robust genug sei, um eine Zinsanhebung zu verkraften, so Experten. Auch die Börsen in China präsentierten sich positiv.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schwarzer Montag? Alles halb so wild!

Vor exakt 30 Jahren gab es an den Aktienmärkten ein Erdbeben. Der Dow Jones brach am 19. Oktober 1987 innerhalb weniger Stunden um 23 Prozent ein. Auch heute sind die Vorzeichen rot, und einige Anleger werden am Vormittag bei 12.900 Punkten nervös gewesen sein. Doch mittlerweile hat sich die Lage … mehr