DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Kein Strafverfahren gegen Clinton - DAX und Co drehen auf

Die Börsen in Asien haben am Montag eine Rallye aufs Parkett gezaubert, mit Indexgewinnen von zumeist über einem Prozent. Das FBI hatte in einer Mitteilung am Sonntag mitgeteilt, dass die E-Mail-Praktiken von Hillary Clinton kein Strafverfahren rechtfertigen. "Wir sehen eine Rally, die von Risikofreude getrieben ist", kommentierte James Woods, Stratege bei Rivkin Securities in Sydney. "Wenn Clinton ihre Führung wieder ausbaut, wird das sehr positiv für den Markt sein."

Gap zum Handelsauftakt

Die Freude darüber macht sich auch in Frankfurt breit. Der DAX wird eine Stunde vor Xetra-Eröffnung bei 10.363 Punkten gesehen. Am Freitag war er noch auf den tiefsten Stand seit Ende September gefallen. Angesichts der Entwicklung pro Clinton werden die Börsianer auch ein Auge zudrücken, dass der DAX mit einem großen Gap den Handel eröffnen wird.

Am Freitag hatte DER AKTIONÄR den Put-Optionsschein mit der WKN MF0UKF zur Absicherung von Long-Positionen empfohlen. Sollte Hillary Clinton doch die US-Wahlen gewinnen, kann diese Position geschlossen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Rallye - Draghi ist gut zum DAX

Die Europäische Zentralbank hat zwar nicht ganz das gemacht, was die Marktteilnehmer von ihr erwartet hatten. Unter dem Strich ist die jüngste Entscheidung der europäischen Notenbanker aber im Sinne der Aktionäre. Nach einem kurzen Rücksetzer unter die Marke von 11.000 Punkten hat der DAX umgehend … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Na endlich – Jahresendrallye im DAX

Es ist vollbracht: Der deutsche Leitindex hat nach monatelangem, nervenaufreibendem Auf und Ab den Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gemeistert. Und wie! Der DAX eröffnete den Handel am Morgen mit einem dicken Aufwärtsgap und schwang sich sofort auf, auch die Marke von 10.900 Punkten zu überwinden. mehr