Facebook
- Benedikt Kaufmann

Kein Ende der Krise in Sicht – Facebook auf dem gesellschaftlichen Prüfstand

Die große Entschuldigungs-Kampagne und die Auseinandersetzung mit dem US-Kongress nach dem Cambridge-Analytica-Skandal können es nicht verbergen: Facebook steckt in der Krise. Neben der Forderung zur Aufspaltung und der Schattenprofile gesellt sich nun ein Datenhack.

Am Freitag erklärte Facebook, dass das Unternehmen von einem massiven Hackerangriff betroffen sei. Bis zu 50 Millionen Nutzerkonten seien betroffen. Der Angriff wurde dabei schon am Dienstag entdeckt. Nach aktuellem Erkenntnisstand ist jedoch nicht ersichtlich, ob tatsächlich Daten wie Name, Geschlecht oder Wohnort gestohlen wurden.

Datenkrake ohne Kontrolle

Der Hack ist dabei nur eine von vielen Negativ-News die aktuell auf Facebook einprasseln. Das Thema Datenschutz frisst sich regelrecht in Bilanz und Aktienkurs des Konzerns. So erstellt Facebook unter anderem Schattenprofile in denen Werbende anhand der Telefonnummern nach Menschen suchen können, die selbst überhaupt nicht im Sozialen Netzwerk angemeldet sind. Zudem werden Daten wie die Telefonnummer für die Zwei-Faktor-Authentifizierung auch für Werbezwecke verwendet. Da wundert es nicht, wenn sowohl von europäischen als auch amerikanischen Politikern der Ruf nach einer Aufspaltung der Datenkrake laut wird.

Ob eine Aufspaltung überhaupt Sinn ergeben würde, ist bei Experten allerdings stark umstritten. Doch angesichts der zahlreichen Datenskandale könnte Facebook Gegenstand einer Strafandrohung durch die EU-Kommission werden. Strafhöhe: bis zu vier Prozent des jährlichen Umsatzes.

Am Ende der Fahnenstange

Facebook ist nicht nur mittelfristige aufgrund eines schlechten Managements unter Druck. Der Konzern steht auf dem gesellschaftlichen Prüfstand. Die endgültige Frage dürfte sein: Ist das Produkt Facebook qualitativ den Verkauf Ihrer Daten wert? Die Wahrscheinlichkeit, dass zwei Drittel der Amerikaner und Europäer diese Frage mit „Ja!“ beantworten, hält DER AKTIONÄR dabei für eher unwahrscheinlich. Die Folge: schrumpfende Nutzerzahlen, Verlust von Werbe-Reichweite und schwächeres Wachstum. Ein Szenario, vor dem sogar die Geschäftsführung seit Jahresanfang warnt. Hier will kein langfristig orientierter Anleger investieren. Finger weg!

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Wall Street Marktbericht: US-Aktien auf Erholungskurs, Tesla-Chef Musk stänkert gegen SEC, Facebbok pumpt Milliarde in Aktienrückkauf und Momo stürzt ab

In New York setzen die Aktienmärkte am Montag zu einer kleinen Erholungsbewegung an, nachdem es am Freitag zu massiven Verlusten gekommen war. Im Fokus der Anleger bleiben die Entwicklungen im Handelsstreit zwischen den USA und China und die Zinspolitik der FED. Für Furore sorgt einmal mehr … mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

FANG-Aktien: Im Todeskreuz gefangen – und jetzt?

Der Zollstreit zwischen USA und China belastet seit Wochen die Märkte weltweit. Der S&P 500 krachte in dieser Woche um 3,5 Prozent nach unten. Die FANG-Aktien traf es besonders hart. Jetzt droht weiteres Ungemach, denn viele der Einzelwerte im S&P 500 haben zuletzt ein unheilvolles Chartsignal … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Lügen über Lügen über Lügen

Facebook rutscht immer tiefer in den Datenschutzskandal – unmöglich für die Aktie einen Boden zu finden. Jetzt stehen Mark Zuckerbergs Äußerungen im Fokus, dass Facebook niemals die Daten seiner Nutzer verkauft habe und dies auch künftig nicht beabsichtige. Denn interne E-Mails zeichnen ein ganz … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Microsoft und Co: Konzerne kennen keine Grenzen

Cloud Services oder künstliche Intelligenz. Unsere Wirtschaft wird immer digitaler. Dafür ist ein High-Speed Breitband-Internet-Zugang erforderlich. Dennoch gibt es Gebiete, auch in Industrieländern wie den USA, die keinen Breitbandzugang haben. Microsoft und Co sehen hier Chancen und packen beim … mehr