MunichRe
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Katastrophe für Munich Re? Künftig mehr Taifunaktivität

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re rechnet künftig mit mehr Naturkatastrophen wie dem philippinischen Taifun "Haiyan". "Unsere Analysen lassen aufgrund eines natürlichen Zyklus für die kommenden Jahre den Beginn einer Phase mit höherer Taifunaktivität erwarten", sagte das für Asien zuständige Vorstandsmitglied Ludger Arnoldussen dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe).

Besonders kritisch schätzt die Munich Re die Aussichten für die Philippinen ein. Dort seien jedoch nur rund fünf Prozent der Werte versichert, sagte der Chef der Geo-Risikoforschung des Rückversicherers, Peter Höppe. Mit versicherten Schäden von 700 Millionen US-Dollar durch Taifun "Haiyan" kam die Versicherungsbranche daher relativ glimpflich davon. Die Überschwemmungen in Deutschland und den Nachbarländern hatten die Versicherer 2013 wesentlich schwerer getroffen. Laut Munich Re summierten sich die volkswirtschaftlichen Schäden auf 15,2 Milliarden Dollar, die versicherten Schäden auf rund drei Milliarden Dollar.

Für die Aktie ist diese Meldung bislang jedoch keine Katastrophe. Das Papier zeigt sich im vorbörslichen Handel unbeeindruckt. Anleger wissen: Den Konzern wirft so schnell nichts aus der Bahn. So erhielten die Anteilseigner selbst für das Krisenjahr 2011 die 6,25 Euro je Aktie, die es bereits im Vorjahr gab – obwohl die Münchener operativ weniger verdient hatten. Dank stattlicher Rücklagen konnte man es sich aber leisten, nicht mit dieser Tradition zu brechen. Für das deutlich bessere Jahr 2012 betrug die Ausschüttung dann 7,00 Euro, für 2013 werden sogar 7,25 Euro erwartet.

Ein Top-Pick im DAX

Mit der Aktie der Munich Re legen sich Anleger nicht nur einen konstanten und großzügigen Dividendenzahler ins Depot. Der Weltmarktführer beeindruckt auch durch eine starke Bilanz und die niedrige Bewertung. Die AKTIONÄR-Altempfehlung bleibt ein klarer Kauf!

Mit Material von dpa-AFX.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO greift an

Während die US-Hurrikans im vergangenen September der Munich Re die Jahresbilanz verhagelten, werkelt man beim Tochterunternehmen ERGO am Turnaround. Der Erstversicherer hat zwar zuletzt bekannt gegeben, dass man sich von Altverträgen in der Lebensversicherung doch nicht trennen will. Dafür wurde … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Mehr Aktien = mehr Rendite

Die Munich Re blickt wieder nach vorne: Nachdem im laufenden Jahr nach den Hurrikans in Amerika nur noch mit einem kleinen dreistelligen Millionengewinn zu rechnen ist, richtet sich der Fokus auf 2018. Der Rückversicherer ist sehr gut kapitalisiert und will das nutzen, um mehr Rendite einzufahren. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Tochter ERGO macht Rückzieher

Die Munich-Re-Tochter ERGO ist im Gesamtkonzern für den Erstversicherungsmarkt verantwortlich. Vertrieben werden vor allem Lebensversicherungen. Niedrigzinsen und veränderte Anlagegewohnheiten lasteten zuletzt auf dem Geschäft, weshalb ERGO eine Restrukturierung durchläuft. Beim Thema Altverträge … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Munich Re: Was wird aus der Dividende?

Mehrere US-Hurrikans haben im Herbst die Bilanz der Munich Re verwüstet, im dritten Quartal fiel ein Verlust von 1,4 Milliarden Euro an. Bleiben die letzten Wochen des Jahres katastrophenfrei, plant der Vorstand zwar mit einem Gewinn für 2017. Dieser soll jedoch nur im niedrigen dreistelligen … mehr