K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken langfristig fortzuführen.

Schon zu seinem Amtsantritt hatte Lohr gegenüber der FAZ erklärte: „Vielleicht hätten wir an der ein oder anderen Stelle mehr zuhören sollen. Wir werden uns selbstkritisch fragen, was wir noch besser machen können." Nun lässt er den Worten auch Taten folgen. Demnach befindet sich der Kali- und Salzproduzent in Gesprächen mit BUND über einen Vergleich. Der Naturschutzbund hatte bereits 2015 vor dem Verwaltungsgericht Kassel eine Klage eingereicht und wollte die Verpressung von salzhaltigen Abwasser stoppen. Dies hätte schwerwiegende Folgen für den MDAX-Konzern, der zwar aktuell bemüht ist, die Umwelt in deutlich geringerem Umfang zu belasten, bis 2021 aber weiterhin auf die Versenkung der Abfälle angewiesen ist.

Sinnvoller Schritt
Die Förderung an den deutschen Standorten weiterhin zu sichern, ist existenziell bedeutend für K+S. Der Austausch mit Umweltschützern und den zuständigen Behörden ist daher unumgänglich. An der Börse wurde der Beginn der Vergleichsverhandlungen (bei dem es nicht um finanzielle Zahlungen geht, sondern darum, konkrete Maßnahmen gegen Umweltverschmutzung in die Wege zu leiten) bereits mit einem Kursanstieg quittiert. Gelingen nun auch bei der neuen Kalimine in Kanada weitere Fortschritte, hätte das K+S-Management den Großteil seiner Hausaufgaben erledigt.

Ein gravierendes Problem könnten aber die anhaltend niedrigen Kalipreise bleiben, die den hochverschuldeten Konzern deutlich belasten. Aufgrund dessen, bleibt die Aktie für konservative Anleger weiterhin ungeeignet.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr