K+S
- Michael Schröder - Redakteur

K+S vor den Zahlen: Woche der Wahrheit

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat 2014 die schwere Krise der Branche im Zuge der Auflösung einer Vertriebsallianz überwunden. Trotz der Preiserholung für Kalidünger im Jahresverlauf dürften Umsatz und Gewinn 2014 aber wegen der Umwälzungen noch leicht gesunken sein. Den Aktionären winkt nach der kräftigen Kürzung im Vorjahr aber eine deutliche Aufstockung der Dividende. Der DAX-Konzern legt an diesem Donnerstag (12. März) seine Bilanz für 2014 vor.

Die Turbulenzen auf dem Kalimarkt waren im Sommer 2013 durch den Ausstieg von Uralkali aus einer Vertriebsallianz in Russland ausgelöst worden. Kunden hielten sich im Zuge der Krise zunächst zurück. Die Preise gerieten unter Druck. Seit einiger Zeit stocken viele Abnehmer ihre Bestände aber wieder auf. Die Nachfrage gilt als robust. Auch die Preise für den Dünger erholten sich. Zuletzt waren auch die Signale von Konkurrenten positiv. K+S hatte sich mit einem Sparprogramm gegen die Krise in der Branche gestemmt.

Insgesamt niedrigere Kalipreise dürften den Konzern aber 2014 belastet haben. Analysten rechnen im Schnitt mit Rückgängen bei Umsatz, operativem Ergebnis und Gewinn. Die befragten Experten erwarten beim Umsatz ein Minus von rund vier Prozent auf 3,8 Milliarden Euro. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und vor Bewertungsveränderungen von Derivaten (EBIT I) dürfte um gut ein Prozent auf 647 Millionen Euro sinken. Unter dem Strich dürfte der bereinigte Gewinn um rund elf Prozent auf 387 Millionen Euro zurückgehen. Die Dividende dürfte dennoch auf 0,67 Euro je Aktie (Vorjahr:0,25 Euro) erhöht werden.

Für das abgelaufene Jahr hatte K+S-Chef Norbert Steiner Mitte November die Latte etwas höher gelegt. Er sprach nach dem dritten Quartal von einem leichten Aufwärtstrend. Die Düngemittelpreise seien überraschend deutlich gestiegen. Für 2014 stellte er vor diesem Hintergrund einen geringeren Umsatzschwund auf 3,7 bis 3,9 Milliarden Euro in Aussicht. Für das operative Ergebnis (EBIT I) peilte er zuletzt 580 bis 640 Millionen Euro an.

Die K+S-Aktie hat im laufenden Jahr bereits knapp 25 Prozent an Wert zugelegt. Seit Anfang Februar konsolidiert der Titel diese Kursrallye in eine Seitwärtsrange zwischen 28 und 29 Euro. Werden die Schätzungen der Analysten erfüllt und kann Vorstand Steiner mit dem Ausblick überzeugen, dürfte sich die Aufwärtsbewegung Richtung 30 Euro fortsetzen. Ein Stopp bei 27 Euro sichert ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb steigt der Aktienkurs

Der Großteil der Aktien im HDAX präsentiert sich zum Wochenauftakt stark. Die Anteile von K+S ragen hierbei mit einem Kursplus von fast drei Prozent noch einmal deutlich heraus. Dabei hat die UBS heute ihre Verkaufsempfehlung für die MDAX-Titel bestätigt. Doch es gibt eine andere erfreuliche … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Jetzt ein Kauf!

Die Experten der französischen Großbank Société Générale haben die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S erneut näher unter die Lupe genommen. Das Ergebnis dürfte den Anteilseignern des MDAX-Konzerns durchaus gefallen: Die Einstufung und das Kursziel werden jeweils nach oben gesetzt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Die Hoffnung stirbt zuletzt ...

Enttäuschung bei den Anlegern am Markt, die auf eine Wiederbelebung des Kalikartells zwischen Uralkali und Belaruskali gesetzt hatten. In den gestrigen Gesprächen konnten sich beide Parteien nicht auf eine gemeinsame Verkaufspolitik einigen. Es sollen nun noch weitere Verhandlungen folgen, eine … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Heute wird es spannend

Im gestrigen Handel konnte die Aktie von K+S gegen den Markttrend kräftig zulegen. Grund hierfür waren die Hoffnungen auf eine Wiederbelebung des „Kali-Kartells“ von Uralkali und Belaruskali. Die Vorstände der beiden Konzerne führen heute Gespräche darüber – und die Marktteilnehmer warten gespannt … mehr