K+S
- Jochen Kauper - Redakteur

K+S trotz Kali-Preisrutsch mit guten Zahlen – Aktie kaufen?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat die Prognosen für das Jahr 2014 konkretisiert. Vorstand Norbert Steiner erwartet einen Umsatz zwischen 3,65 und 3,85 Milliarden Euro. Der Gewinn soll zwischen 270 und 340 Millionen Euro liegen. Steiner hat seine Skepsis abgelegt. Er betonte, dass sich die Preise für Kalidüngemittel auf niedrigem Niveau stabilisieren. Darüber hinaus setze sich die gute Nachfrage nach Kalium/Magnesium fort. Zuletzt waren die Signale auch von den Konkurrenten positiv. Rückblick:Die Preis-Turbulenzen wurden im Sommer 2013 durch den Ausstieg von Uralkali aus einer Vertriebsallianz ausgelöst. Kunden hielten sich zurück. Die Preise gerieten unter Druck.

Über den Erwartungen
Was die Zahlen für das zweite Quartal angeht, so setzte K+S 785,7 Millionen Euro um, was leicht unter den Erwartungen lag. Beim EBIT allerdings konnte K+S die Erwartungen schlagen. Die Analysten gingen von 104,9 Millionen Euro aus, K+S lieferte 157,3 Millionen Euro.



Das sieht gut aus
Die weiteren Vorzeichen für K+S sind gut. Die Quartalsergebnisse des Konkurrenten Potash machen Mut. Der weltgrößte Düngerkonzern hatte im Juli seine Prognose nach einem robusten zweiten Quartal erneut angehoben. Das Preisumfeld verbessere sich und die
Nachfrage sei stark. Das globale Umfeld habe sich verbessert und auch die eingeleiteten Sparmaßnahmen wirkten. Die K+S-Aktie hat das Schlimmste hinter sich. An schwachen Tagen einsammeln.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr