K+S
- Maximilian Völkl

K+S: Insider schlägt zu – Aktie springt erneut an

Nach dem deutlichen Kurssprung am Mittwoch setzt die K+S-Aktie ihren Höhenflug am Donnerstag fort. Erneut zählt der Düngemittel- und Salzhersteller zu den stärksten Werten im DAX. Hintergrund: Die Gerüchte um eine mögliche Übernahme durch den Rivalen Potash haben neue Nahrung erhalten.

Am Mittwoch hatte der Börsenbrief Platow Brief Vermutungen über einen erneuten Übernahmeversuch angestellt. Im Tagesverlauf stieg die Aktie daraufhin um gut acht Prozent. Entgegen der Erwartungen vieler Experten kam es aber nicht zur Korrektur. Im Gegenteil: In der Spitze legte der Titel noch einmal rund sieben Prozent zu. Mittlerweile hat sich die Lage zwar etwas beruhigt, dennoch zählt K+S mit einem Plus von knapp vier Prozent weiter zu den Top-Gewinnern im DAX.

Hinter dem neuen Schwung für die Aktie steckt Andreas Kreimeyer. Dieser Name mag zunächst nicht vielen Anlegern bekannt sein. Aber: Kreimeyer ist Aufsichtsratsmitglied bei K+S und hat, wie heute bekannt wurde, am Dienstag, den 24. November, für knapp 100.000 Euro Aktien des Konzerns gekauft. Viele Anleger deuten dies als mögliches Zeichen, dass es bald zu einem erneuten Potash-Angebot kommen könnte.

Gutes Chartbild

DER AKTIONÄR bleibt skeptisch, ob es wirklich zur Übernahme kommt. Trotz der gestiegenen Kurse spricht das nach wie vor günstige Bewertungsniveau aber für die Aktie. Mit einem KGV von 10 und einer Dividendenrendite von derzeit 4,1 Prozent bleibt der Titel attraktiv. Mittelfristig sorgen zudem die Aussichten auf höhere Umsätze und Gewinne dank des Produktionsstarts der Legacy-Mine für Fantasie. Der Stopp wird auf 21,50 Euro nachgezogen. Das starke Chartbild ermöglicht auch einen Neueinstieg.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    Totale Spekulation und absolut unersiös. Es fehlt nur noch, dass die Privatanleger jetzt auf eine Übernahme "wetten". Was passiert, wenn der Winter warm wird, der Salzpreis fällt und der Kalipreis tief bleibt? Und sollte der Aufsichtsrat etwas wissen und auf der Basis Aktien gekauft haben, müsste er ggf. mit Untersuchungen wegen Insiderhandels rechnen. Ich würde mich freuen, wenn K+S mit seriöser, erfolgreicher Unternehmenspolitik Schlagzeilen machen würde und so den Wert des Unternehmens steigert.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Massive Dividendenkürzung

Wegen der niedrigen Kalipreise und der Produktionseinschränkungen im Werk Werra sank der Umsatz von K+S 2016 um 17 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro. das operative Ergebnis ging von 782 auf 229 Millionen und der Nettogewinn von 542 auf 131 Millionen Euro zurück – was auch Auswirkungen auf die … mehr