K+S
- Maximilian Völkl

K+S: Die Hoffnung ist dahin

Die Aussichten auf steigende Kalipreise schwinden. Der russische K+S-Konkurrent Uralkali hat einer Wiederbelebung der Vertriebspartnerschaft mit Weißrussland eine Absage erteilt. In einem Interview erklärte Vorstandschef Dimitri Osipow nun, dass sein Konzern dazu keine Absicht habe.

Im Sommer vergangenen Jahres hatte Uralkali die Vertriebsorganisation Belarusian Potash Co (BPC) mit der staatlichen Belaruskali verlassen. Damit endete das globale Preiskartell von BPC und der nordamerikanischen Canpotex und ein heftiger Preisrutsch bei Kali wurde ausgelöst. Die Aktien der großen Kaliproduzenten kamen daraufhin unter die Räder.

In den vergangenen Monaten sind viele der Papiere allerdings wieder kräftig gestiegen. Zum einen hofften Investoren bis dato, dass sich die weltgrößten Produzenten Uralkali und Belaruskali wieder versöhnen könnten. Die aktuellen Aussagen von Uralkali-CEO Dimitri Osipow haben diese nun jedoch weitgehend zerstreut. Seit April habe es keine Gespräche gegeben und es seien auch keine geplant. Doch zum anderen sind die Kalipreise auch weniger stark gefallen als befürchtet. Die bessere Nachfrage aus China und Brasilien verhinderte, dass der Kalipreis auf bis zu 300 Dollar je Tonne eingebrochen ist. In Brasilien vereinbarte Uralkali zuletzt einen Preis von 380 Dollar.

Zu erwarten

Wachsende Marktanteile bei Uralkali machen einen Deal mit Belaruskali weniger dringend. Ein neues Kartell war ohnehin unwahrscheinlich, die Aussagen von Osipow nehmen den Aktien der Kaliproduzenten dennoch etwas Fantasie. Auf dem Kalimarkt dürfte das Schlimmste dennoch überstanden sein. Durch die Stabilisierung sollte auch die K+S-Aktie bald wieder anziehen. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet weiterhin 32 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr