K+S
- Marion Schlegel - Redakteurin

K+S-Aktie vor Kaufsignal: Starke News und Kaufempfehlung beflügeln

Die Aktie von K+S hat sich in den vergangenen Monaten deutlich erholen können. Die anschließende Konsolidierung seit Mitte Mai ist mittlerweile abgeschlossen. Seit Anfang August hat sich nun deutliche Stärke aufgebaut. Gelingt dem Wert nun der Sprung über die 90-Tage-Linie bei 24,35 Euro und über den Widerstand im Bereich von 24,50 Euro, wäre dies ein klares Kaufsignal. Auch die Analysten zeigen sich mehr und mehr optimistisch.

Zweimal klare Kaufempfehlung
So hat die französische Großbank Societe Generale (SocGen) das Kursziel für K+S von 29 auf 30 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Kali sei erschwinglicher als andere Düngemittel und auch erschwinglich mit Blick auf die Preise für Nutzpflanzen, schrieb Analyst Rajesh Singla in einer am Donnerstagabend veröffentlichten Studie. Dies sollte die Kali-Preise stützen. Er hob daher seine Schätzungen für Kaligranulat-Preise an.

Auch JPMorgan ist zuversichtlich, was die weitere Entwicklung von K+S angeht. Analyst Martin Evans bevorzugt Aktien von strukturell wachstumsstarken Unternehmen mit einer gewissen Preismacht. Dazu zählt er K+S. Sein Anlageurteil für die Aktie lautet deshalb „Übergewichten“. Das Kursziel für K+S sieht Evans bei 33 Euro.

K+S bleibt im DAX
Positiv für die K+S-Aktie ist zudem der Entscheid des Arbeitskreises Aktienindizes. Zum Stichtag am 22. September kommt es zu keinen Anpassungen im DAX. Damit herrscht Erleichterung beim Düngemittel- und Salzproduzenten, die zeitweise als Absteiger gehandelt wurde. Zwar ist ProSiebenSat.1 an der Börse deutlich mehr wert als K+S, aber die Umsätze mit dem Papier waren nicht hoch genug. Nachdem sich auch das Chartbild zuletzt deutlich aufgehellt hat, bieten sich bei K+S wieder erste Käufe an. DER AKTIONÄR rechnet mit einer Fortsetzung der Erholung und empfiehlt zur Absicherung, einen Stopp bei 19,50 Euro zu platzieren.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S, Nutrien und SQM: Dünger fürs Depot

Über viele Jahre hinweg litten Düngemittelproduzenten wie etwa der deutsche Düngemittel- und Salzproduzent K+S unter sinkenden Kalipreisen. Doch nun stehen die Chancen für eine nachhaltige Trendwende so gut wie lange nicht mehr. Bei diesen Aktien können sich Anleger jetzt auf die Lauer legen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: 5 Fakten zur Dividende

Die Kalipreise haben sich zuletzt wieder deutlich erholt. Dementsprechend haben sich zuletzt die Papiere von K+S gut entwickelt und ihren längere Zeit gebeutelten Anteilseignern wieder Freude gemacht. Ob die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten auch für Dividendenjäger geeignet ist, erfahren … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Deutsche Bank rät: Verkaufen Sie K+S!

An K+S scheiden sich weiterhin die Geister: So haben sich die Experten der Deutschen Bank erneut näher mit der Aktie befasst und bleiben nach wie vor bei ihrer Verkaufsempfehlung für den Düngemittel- und Salzproduzenten. Hingegen raten die Analysten von UBS und Kepler unverändert zum Kauf der … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S: Damit können Anleger 2018 rechnen

Die Aktie des Düngemittel- und Salzherstellers K+S bleibt eine der beliebtesten Aktien deutscher Privatanleger. Nach einer langen Durststrecke hat sich das Chartbild beim MDAX-Konzern mittlerweile wieder spürbar aufgehellt. Doch was bringt 2018 für K+S wirklich? DER AKTIONÄR zeigt auf, was erwartet … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Covestro: Das gleiche Schicksal wie K+S?

Die Aktie von Covestro war über viele Monate hinweg der absolute Highflyer im MDAX. Seit die Anteile des Chemiekonzernes allerdings Mitglied im DAX sind, geht es bisher nahezu ausnahmslos bergab. Dies weckt Erinnerungen an das regelrecht dramatische Schicksal von K+S im Jahre 2008. Wo liegen die … mehr