K+S
- Michael Schröder - Redakteur

K+S-Aktie vor Golden-Cross: Dann geht die Post ab!

Schwache Kalipreise, interne Probleme und ständig fallende Kurse – die K+S-Aktie war lange Zeit alles andere als Anlegers Liebling. Doch mittlerweile hat sich das Blatt gewendet – sowohl fundamental als auch aus charttechnischer Sicht. Der Aktie des Kali- und Salzproduzenten ist die Trendwende geglückt. Der Startschuss für eine neue Aufwärtsbewegung ist gefallen.

Der K+S-Kurs fiel von 38,80 Euro im Jahr 2015 auf nur noch 15,02 Euro Ende des vergangenen Jahres. Doch seitdem arbeitet die Aktie an einer Bodenbildung. Mit dem Sprung über den wichtigen Widerstand bei 17,75 Euro hat die Aktie ein starkes Kaufsignal generiert.

Operativ findet der Konzern zurück in die Spur. Der trockene Sommer 2017 hat K+S zugesetzt. Die Werra führte Niedrigwasser und K+S konnte nicht mehr genügend Abwasser in den Fluss einleiten. Doch mittlerweile hat der Vorstand reagiert, die Speicherkapazitäten für Abwässer wurden erhöht. Zudem zahlt sich die Investition in Kanada nach Jahren der Verzögerung aus. Obwohl die Hochfahrphase des neuen Werks noch nicht abgeschlossen ist, sind die Produktionskosten jetzt schon niedriger als in den anderen K+S-Werken. Bethune, so der Name des Werks in Kanada, hat im abgelaufenen Jahr 1,4 Millionen Tonnen Kali produziert, im laufenden Jahr sollen es bereits 1,9 Millionen Tonnen sein. Die Produktionskosten dürften dabei weiter zurückgehen.

Gute fundamentale Aussichten also, die auch dem Kurs Rückenwind verleihen. Mit dem Sprung über den Widerstand bei 17,75 Euro wurde ein starkes Kaufsignal generiert. Im Anschluss wurde auch die 200-Tage-Linie überwunden. Die 50-Tage-Linie dreht gerade nach oben, damit wird ein sogenanntes Golden-Cross (der 50-Tage-Durchschnitt schneidet den 200-Tage-Durchschnitt) von unten nach oben in den kommenden Wochen wahrscheinlicher.

Spätestens dann dürfte die Aktie ihre kurze Verschnaufpause beenden und wieder Fahrt auf nehmen. Aus charttechnischer Sicht stehen die Chancen auf eine Erholungsrallye bis in den Bereich von 22 Euro gut. Unterstützung dürfte es durch die Zahlen zum ersten quartal am 14. Mai geben. DER AKTIONÄR setzt im Real-Depot vorerst weiter auf eine Trendvorsetzung.

Real-Depot: Jetzt 25% Rabatt für Neuabonnenten
Das Real-Depot versucht durch kurz- und mittelfristige Investitionen in aussichtsreiche Aktien zum Erfolg zu kommen. Dabei stehen Trading-Chancen aus charttechnischer Sicht, aufgrund von positivem Newsflow oder anderen Sondersituationen im Fokus. Für zusätzliches Potenzial sorgt der Handel mit Hebelprodukten. Deshalb richtet sich das Depot vor allem an spekulativ orientierte Anleger.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Margin Call -
    K+S war doch die Firma, deren Management ein Übernahmeangebot in Höhe von ca. 41 € mit dem Hinweis abgelehnt hat, der Preis sei zu niedrig und spiegele nicht den wahren Wert des Unternehmens wider. Seitdem hat man immer wieder ein Prognose-Kaninchen aus dem Hut gezaubert, um sich über die Zeit zu retten - und musste dann regelmäßig (natürlich externe!) Gründe für die schlechte Entwicklung finden. Damit ist m. E. alles über die K+S Spitze gesagt. Es gibt viele Unternehmen, auch in derselben Größenordnung, die durch solide Zahlen und eine seriöse Kommunikation glänzen.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michael Schröder | 2 Kommentare

K+S: Wo sind die Bullen hin?

K+S hat mit dem Jahresauftakt Analysten und Investoren überzeugt. Dennoch fährt die Aktie des Salz- und Düngemittelhersteller auf dem Weg aus der Talsohle noch eine kleine Schleife. Hält der operative Trend aber weiter an, dann dürfte die Aktie ihre Bodenbildungsphase schon bald beenden – und in … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

K+S: Die Kursziele steigen weiter

Quartalszahlen des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S waren in den vergangenen Jahren oftmals Ereignisse, die bei den Anteilseignern für wenig Freude sorgten. Gestern war das anders: Der MDAX-Konzern überzeugte mit seinen Zahlen und dem zuversichtlichen Ausblick auf das Gesamtjahr. Das gefällt … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Nichts wie rein?

Das war wirklich stark: Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat mit seinen Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres durchweg positiv überraschen können. Darüber hinaus bestätigte der Vorstand des MDAX-Konzerns die Gesamtjahresziele. Lohnt sich für Anleger jetzt noch der Einstieg bei der … mehr