K+S
- Stefan Limmer - Redakteur

K+S-Aktie unter Druck: Was ist da los?

Die Papiere von K+S zählen am Donnerstag zu den größten Verlierern im DAX. Für Verunsicherung sorgen die neuesten Kalipreise. Auch eine positive Analystenstudie kann die Marktteilnehmer nicht beruhigen. Der Aufwärtstrend der Aktie ist aber weiterhin intakt.

Medienberichten zufolge hat sich der Kaliproduzent Belaruskali mit China auf einen Kali-Lieferpreis von 315 Dollar pro Tonne geeinigt – und damit die Erwartungen der Analysten deutlich verfehlt. Laut Analyst Markus Mayer von der Baader Bank ist dies ein schlechtes Zeichen, da China einer der wichtigsten Nachfrager nach Kali ist, was auch die Stimmung unter den K+S-Aktionären eintrübt.

Das Analysehaus Warburg Research hat indes das Kursziel von K+S um vier Euro auf 38 Euro angehoben und die „Buy“-Einstufung bestätigt. „Der Düngemittel- und Salzhersteller hat einen signifikanten Anstieg des operativen Gewinns für das aktuelle Geschäftsjahr in Aussicht gestellt“, so Oliver Schwarz in seiner jüngsten Studie. Zusätzlich gehe er nun von höheren Margen in Verbindung mit dem Legacy-Projekt in Kanada sowie von vorteilhafteren Währungseffekten aus. K+S-Vorstand Norbert Steiner kündigte in der vergangenen Woche bei der Vorlage der Jahreszahlen an, dass der operative Gewinn im laufenden Jahr deutlich über den 2014er Wer von 641 Millionen Euro liegen soll.

Intakter Aufwärtstrend

Die Zahlen haben gezeigt, dass sich das operative Geschäft von K+S erholt. Zudem lockt eine Dividendenrendite in Höhe von rund drei Prozent. Auch charttechnisch ist trotz des jüngsten Rücksetzers noch alles im grünen Bereich. Investierte Anleger bleiben dabei. Das Kursziel des AKTIONÄR lautet weiterhin 35 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr