K+S
- Maximilian Völkl

K+S: Trotz Kurssprung – Aktie für Experten kein Kauf

Seit dem Wochentief am Dienstag hat die K+S-Aktie bereits wieder rund zehn Prozent zugelegt. Durch den gewaltigen Kurssprung notiert der DAX-Titel inzwischen nur noch knapp unterhalb der massiven Widerstandszone bei rund 24,90 Euro. Für die Analysten ist K+S auf dem aktuellen Niveau allerdings zu teuer.

Die Deutsche Bank hat das Kursziel für K+S zwar wegen leicht verbesserter Gewinnaussichten von 20,00 auf 20,50 Euro angehoben. Dennoch hat Analystin Virginie Boucher-Ferte die Einstufung auf „Sell“ belassen. Auch auf Basis der leicht erhöhten Gewinnprognosen für die Jahre 2014 bis 2016 sei das Papier noch zu hoch bewertet.

Bereits am Donnerstag hatte auch die Schweizer Bank Credit Suisse das Votum auf „Underperform“ mit einem Kursziel von 20,50 Euro bestätigt. Im europäischen Chemiesektor meide er weiterhin die Aktien von Unternehmen, deren Produktmargen unter Druck geraten dürften, so Analyst Chris Counihan in einer Branchenstudie. Dies sei unter anderem bei K+S der Fall.

Dabeibleiben

DER AKTIONÄR bleibt trotz der Verkaufsempfehlungen optimistisch. Bei K+S läuft es inzwischen operative wieder besser. Auch charttechnisch würde der Sprung über den Widerstand bei 24,90 Euro ein neues Kaufsignal bedeuten. Das Kursziel lautet weiterhin 32 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deutsche Bank rechnet mit Gewinneinbruch

Die Anteile des Düngemittel- und Salzherstellers K+S leiden im heutigen Handel unter zwei negativen Analystenstudien. So hat das Analysehaus Bernstein die Gewinnschätzungen reduziert und das Kursziel von 22,00 auf 20,00 Euro gesenkt. Und die Deutsche Bank ist sogar noch deutlich skeptischer. mehr