K+S
- Thomas Bergmann - Redakteur

K+S-Aktie im Rampenlicht - Übernahme zu 50 Euro?

K+S Fahnen 20140905

Der kanadische Düngerhersteller Potash muss laut K+S tiefer in die Tasche greifen, wenn sich beide Parteien auf eine Übernahme einigen sollten. Die Preisvorstellungen der Deutschen seien für Potash aber nicht realistisch, so die Nachrichtenagentur Bloomberg. Das letzte Wort ist hier noch lange nicht gesprochen.

50 Euro?

Wie die Nachrichtenagentur berichtet, sieht Potash einen Preis von 50 Euro je K+S-Aktie als überhöht an. Dies wäre fast das doppelte des Durchschnittspreises der Papiere des deutschen Konkurrenten in den vergangenen zwölf Monaten vor Bekanntwerden des Übernahmeinteresses, berichtete am Freitagabend unter Berufung auf mit den Kanadiern vertraute Personen. Weder Potash noch K+S hätten eine Stellungnahme abgeben wollen.

Übernahmepoker geht in neue Runde

Griechenland ist das große Thema am Montag – darunter dürfte auch die K+S-Aktie leiden. Sollte die "griechische Kuh" aber mal vom Eis sein, sollte die das Papier zu den Outperformern zählen. Denn im Übernahmepoker um K+S scheint das letzte Wort noch lange nicht gesprochen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr