K+S
- Maximilian Völkl

K+S: Aktie auf Kurs – Uralkali erhöht Preise

Die Lage bei K+S hat sich in den vergangenen Wochen deutlich stabilisiert. Nachdem sich der Kalimarkt inzwischen allmählich normalisiert hat, zeigt sich auch der DAX-Titel deutlich schwankungsresistenter. Am Freitag profitiert K+S von einer Hochstufung durch das Analysehaus Warburg Research.

Analyst Oliver Schwarz hat K+S von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft und das Kursziel von 27,40 auf 29,00 Euro angehoben. Der Experte bleibt zwar vorsichtig hinsichtlich der Kalipreisentwicklung, schätzt sie jedoch positiver ein als bisher. In seinem optimistischsten Szenario fänden Uralkali und Belaruskali wieder zusammen, und ab 2015 werde ein Kalipreis von 400 Dollar je Tonne möglich. Die Wahrscheinlichkeit hierfür sieht der Experte bei 50 Prozent.

Halteempfehlung

Nicht ganz so positiv sieht Kepler Cheuvreux die Lage bei K+S. Analyst Martin Rödiger hat die Einstufung auf „Hold“ und das Kursziel auf 28 Euro belassen. Die geplante Preiserhöhung des Konkurrenten Uralkali in Europa sei positiv, reiche aber nicht aus. Die Kalilagerbestände in den USA seien zuletzt gesunken, was auf einen knappen Markt hindeute. Angesichts der weiter niedrigen Preise in Asien geht der Experte aber nicht davon aus, dass eine deutliche Steigerung der Kalipreise kurz bevorstehe.

Gute Wahl

Derzeit konsolidiert die K+S-Aktie die Gewinne der vergangenen Wochen. DER AKTONÄR bleibt dennoch bei seiner positiven Einschätzung. Das Papier bleibt ein Top-Pick für das zweite Halbjahr. Die Kalipreise dürften wieder anziehen. Damit sollte der Titel Potenzial bis in den Bereich von rund 30 Euro haben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr