K+S
- Maximilian Völkl

K+S: Aktie auf Kurs – Uralkali erhöht Preise

Die Lage bei K+S hat sich in den vergangenen Wochen deutlich stabilisiert. Nachdem sich der Kalimarkt inzwischen allmählich normalisiert hat, zeigt sich auch der DAX-Titel deutlich schwankungsresistenter. Am Freitag profitiert K+S von einer Hochstufung durch das Analysehaus Warburg Research.

Analyst Oliver Schwarz hat K+S von „Hold“ auf „Buy“ hochgestuft und das Kursziel von 27,40 auf 29,00 Euro angehoben. Der Experte bleibt zwar vorsichtig hinsichtlich der Kalipreisentwicklung, schätzt sie jedoch positiver ein als bisher. In seinem optimistischsten Szenario fänden Uralkali und Belaruskali wieder zusammen, und ab 2015 werde ein Kalipreis von 400 Dollar je Tonne möglich. Die Wahrscheinlichkeit hierfür sieht der Experte bei 50 Prozent.

Halteempfehlung

Nicht ganz so positiv sieht Kepler Cheuvreux die Lage bei K+S. Analyst Martin Rödiger hat die Einstufung auf „Hold“ und das Kursziel auf 28 Euro belassen. Die geplante Preiserhöhung des Konkurrenten Uralkali in Europa sei positiv, reiche aber nicht aus. Die Kalilagerbestände in den USA seien zuletzt gesunken, was auf einen knappen Markt hindeute. Angesichts der weiter niedrigen Preise in Asien geht der Experte aber nicht davon aus, dass eine deutliche Steigerung der Kalipreise kurz bevorstehe.

Gute Wahl

Derzeit konsolidiert die K+S-Aktie die Gewinne der vergangenen Wochen. DER AKTONÄR bleibt dennoch bei seiner positiven Einschätzung. Das Papier bleibt ein Top-Pick für das zweite Halbjahr. Die Kalipreise dürften wieder anziehen. Damit sollte der Titel Potenzial bis in den Bereich von rund 30 Euro haben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Gelingt 2018 endlich die Wende?

Die US-Ostküste kämpft immer noch gegen die Massen aus Eis und Schnee – und das mithilfe des Salzherstellers K+S. Wenig verwunderlich war es daher, dass der Aktienkurs in den vergangenen Tagen auch wieder deutlich Boden gut machen konnte. Dadurch hat sich auch das Chartbild deutlich aufgehellt. Was … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Wie hoch fällt die Dividende aus?

Die Anteilseigner von K+S hatten auch 2017 nur wenig Grund zur Freude beim Blick auf die Aktienkursentwicklung. Viele Anleger trösten sich damit, dass der Düngemittel- und Salzproduzent ihnen zumindest Jahr für Jahr eine Dividende ausschüttet. DER AKTIONÄR zeigt auf, was für die kommenden Jahre zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr