K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S-Aktie: Das raten jetzt die Analysten

Seit dem Rückzug des kanadischen Düngemittelriesen Potash aus dem Übernahmekampf um den DAX-Konzern K+S sind mittlerweile zwei Wochen vergangenen. Somit haben nahezu alle Analysten, die sich regelmäßig mit den Anteilscheinen des Kali- und Salzproduzenten befassen, ihre Einschätzungen und Kursziele überarbeitet.

Von den 34 Experten stufen derzeit 16 die K+S-Aktie mit Kaufen ein. 13 raten Anlegern, die DAX-Titel zu halten, fünf empfehlen den Ausstieg. Das durchschnittliche Kursziel beläuft sich aktuell auf 30,82 Euro, was stattliche 31 Prozent über dem aktuellen Kursniveau liegt. Unter den jüngsten Analystenstudien war vor allem Thorsten Strauß besonders positiv gestimmt. Er sieht den fairen Wert der Aktie bei 35,00 Euro. Hingegen liegt das Kursziel der UBS weitaus niedriger.

Aktie bleibt attraktiv

DER AKTIONÄR hält an seiner positiven Einschätzung der K+S-Aktie fest. Die mittel- bis langfristigen Aussichten bleiben für den DAX-Konzern gut. Zudem ist die Bewertung mit einem KGV von 9, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von satten 4,9 Prozent sehr günstig. Die Aktie bleibt ein Kauf (Stopp: 19,00 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Diese 5 Risiken sollten Sie kennen

K+S ist und bleibt trotz der zuletzt enttäuschenden Entwicklung – operativ wie charttechnisch – eine der beliebtesten Aktien der deutschen Privatanleger. Zweifellos besitzt das Unternehmen langfristig betrachtet enormes Potenzial. Derzeit überwiegen mittlerweile aber leider ganz klar die Risiken. … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das tut weh!

K+S hat seine Zahlen für das zweite Quartal vorgelegt. So kletterte der Umsatz um 1,4 Prozent auf 742 Millionen Euro, das operative Ergebnis um 90 Prozent auf 28,5 Millionen Euro und der Nettogewinn von 0,1 auf 38,3 Millionen Euro. Dennoch verfehlte K+S die Analystenschätzungen. Zudem gab es eine … mehr