K+S
- Thomas Bergmann - Redakteur

K+S-Aktie: Commerzbank mit Kaufempfehlung

Nach zwei starken Handelstagen zählt die K+S-Aktie am Mittwoch zu den größten Verlierern im DAX. Hoffnung macht ein neues Update von der Commerzbank, die durchaus großes Potenzial für den Salz- und Düngemittelhersteller sieht.

Analyst Lutz Grüten hat die Einstufung für K+S auf "Buy" mit einem Kursziel von 40,50 Euro belassen. Dies entspricht einem Aufschlag von etwa zehn Euro oder 34 Prozent auf den aktuellen Kurs. Grüten hob seine Gewinnschätzungen bis 2016 um bis zu sechs Prozent an. In seiner Studie begründete er dies mit den kürzlich vorgelegten, hervorragenden Ergebnissen des Unternehmens für das erste Quartal.

Freundlichere Charttechnik

Technisch betrachtet hat sich das Bild in den jüngsten Tagen deutlich aufgehellt. Mit dem Sprung über die Marke von 30 Euro hat die Aktie auch die 55-Tage-Linie zurückerobert. Die nächsten Hürden warten bei 31,04 und 31,28 Euro. Sollten diese überwunden werden, dürfte das Jahreshoch bei 32,45 recht zügig angelaufen werden.

K+S; Chart;

Kaufenswert

Dank der zuletzt gestiegenen Kalipreise, des schwachen Euro (der Konzern erzielt mehr als 60 Prozent der Erlöse außerhalb der Eurozone) und der moderaten Bewertung (KGV von 14, Dividendenrendite von 3,0 Prozent) ist K+S weiterhin ein Kauf. Als Alternative zur Aktie bietet sich der Turbo-Bull mit der WKN CF3VX8 an. Dieses Produkt hat DER AKTIONÄR in Ausgabe 21/2015 vorgestellt.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deshalb steigt die Aktie

In einem heute eher mauen Handel zieht die Aktie von K+S kräftig an. Die Papiere des Düngemittel- und Salzherstellers kletterten zwischenzeitlich um fast vier Prozent und generierten damit ein kurzfristiges Kaufsignal. Was sind die Hintergründe für diesen deutlichen Kursanstieg beim MDAX-Titel? mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Deutsche Bank rechnet mit Gewinneinbruch

Die Anteile des Düngemittel- und Salzherstellers K+S leiden im heutigen Handel unter zwei negativen Analystenstudien. So hat das Analysehaus Bernstein die Gewinnschätzungen reduziert und das Kursziel von 22,00 auf 20,00 Euro gesenkt. Und die Deutsche Bank ist sogar noch deutlich skeptischer. mehr