K+S
- Thomas Bergmann - Redakteur

K+S-Aktie: Commerzbank mit Kaufempfehlung

Nach zwei starken Handelstagen zählt die K+S-Aktie am Mittwoch zu den größten Verlierern im DAX. Hoffnung macht ein neues Update von der Commerzbank, die durchaus großes Potenzial für den Salz- und Düngemittelhersteller sieht.

Analyst Lutz Grüten hat die Einstufung für K+S auf "Buy" mit einem Kursziel von 40,50 Euro belassen. Dies entspricht einem Aufschlag von etwa zehn Euro oder 34 Prozent auf den aktuellen Kurs. Grüten hob seine Gewinnschätzungen bis 2016 um bis zu sechs Prozent an. In seiner Studie begründete er dies mit den kürzlich vorgelegten, hervorragenden Ergebnissen des Unternehmens für das erste Quartal.

Freundlichere Charttechnik

Technisch betrachtet hat sich das Bild in den jüngsten Tagen deutlich aufgehellt. Mit dem Sprung über die Marke von 30 Euro hat die Aktie auch die 55-Tage-Linie zurückerobert. Die nächsten Hürden warten bei 31,04 und 31,28 Euro. Sollten diese überwunden werden, dürfte das Jahreshoch bei 32,45 recht zügig angelaufen werden.

K+S; Chart;

Kaufenswert

Dank der zuletzt gestiegenen Kalipreise, des schwachen Euro (der Konzern erzielt mehr als 60 Prozent der Erlöse außerhalb der Eurozone) und der moderaten Bewertung (KGV von 14, Dividendenrendite von 3,0 Prozent) ist K+S weiterhin ein Kauf. Als Alternative zur Aktie bietet sich der Turbo-Bull mit der WKN CF3VX8 an. Dieses Produkt hat DER AKTIONÄR in Ausgabe 21/2015 vorgestellt.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Selbst der Schnee hilft kaum noch …

In den letzten Jahren war es stets dasselbe Bild: Fiel in Europa und Nordamerika Schnee, so zog auch die Aktie des Düngemittel- und Salzkonzerns K+S an. Schließlich bescheren die Schneefälle dem Kasselaner Konzern satte Einnahmen. Doch in diesem Jahr kann die gebeutelte Aktie selbst davon nicht … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Es ist aus

Es ist zweifellos ein sehr trauriger Tag für die Mitarbeiter von K+S im Bergwerk Sigmundshall in Wunstorf-Bokeloh: Das im MDAX notierte Unternehmen hat entschieden, die Produktion dort bis Ende kommenden Jahres zu beenden, weil der wirtschaftlich rentable Abbau dort immer schwieriger werde. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Durchbruch bei K+S

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat sich nach einem jahrelangen Streit mit dem Naturschutzverein BUND endlich geeinigt. Demnach plant der Konzern, weniger Salzabfälle in der Werra zu versenken. Der BUND zieht im Gegenzug die laufende Klage gegen die aktuelle Versenkerlaubnis für K+S zurück. mehr