K+S
- Thomas Bergmann - Redakteur

K+S-Aktie - Quartalszahlen geraten zur Nebensache

Beim Salz- und Düngemittelhersteller K+S dreht sich derzeit alles um die vermeintliche Übernahme durch Potash. Am Freitag bestätigte der DAX-Konzern noch einmal ein informelles Kaufangebot über 41 Euro je K+S-Aktie. Nebenbei wird das Unternehmen auch noch in der kommenden Woche (13. August) die Zahlen zum abgelaufenen Quartal berichten. Umsatz und Gewinn sollten sich signifikant verbessert haben.

Starkes Ergebniswachstum

Das Bankhaus Lampe erwartet bei K+S für das zweite Quartal einen Umsatzanstieg gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 21 Prozent auf 952 Millionen Euro. Damit liegt Analyst Marc Gabriel deutlich über den Konsensusschätzungen (902 Millionen Euro).  Beim bereinigten Nettogewinn rechnet der Experte mit einem Plus von 58,4 Prozent auf knapp 113 Millionen Euro, etwas mehr als die Analysten im Schnitt erwarten (111 Millionen Euro).

Die starke Abweichung vom Konsens erklärt Gabriel mit dem Salzbereich, wo die Preise und die Nachfrage deutlich besser ausgefallen sein sollen. Im Rahmen des Ausblicks für 2015 sollte K+S seiner Ansicht nach mindestens 800 Millionen Euro beim sogenannten EBIT I in Aussicht stellen. Er selbst rechne mit 827 Millionen Euro, der Konsens liege bei 837 Millionen Euro. Das Kursziel von Gabriel beträgt 46 Euro.

Klappt der Deal?

Die Gerüchteküche um K+S brodelt. Kommt ein Deal mit Potash überhaupt zustande, wenn ja, zu welchem Preis. Viele Fragen sind hier offen. In seiner aktuellen Ausgabe bezieht DER AKTIONÄR klar Stellung zur K+S-Aktie.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das klingt wirklich gut, aber ...

Der Kali- und Salzproduzent K+S hat heute seine neue Strategie „Shape 2030“ vorgestellt und dabei ehrgeizige Ergebnisziele ausgegeben: Demnach will das Management um den neuen Vorstandsvorsitzenden Burkhard Lohr den operativen Gewinn (EBITDA) bis 2030 auf bis zu drei Milliarden Euro steigern. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Mehr als nur Kali

Über viele Wochen hinweg ist darüber spekuliert worden, dass der neue Vorstandsvorsitzende von K+S, Burkhard Lohr, das Salzgeschäft abspalten und an die Börse bringen könnte. Einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zufolge wird ein derartiger Schritt von der Konzernführung nun allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das muss geliefert werden

Die Aktie des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S konnte sich an den vergangenen Handelstagen wieder deutlich erholen. Um eine nachhaltige Trendwende zu vollziehen, müsste der MDAX-Konzern allerdings bei der Vorlage der Geschäftszahlen auch endlich wieder einmal positiv überraschen. DER AKTIONÄR … mehr