K+S
- Michael Schröder - Redakteur

K+S: Neue Höchststände vor den Zahlen?

K+S Fahnen 20140905

Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für K+S von 37 auf 38 Euro angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Kein Wunder: Mit den Währungseffekten und der Erholung des Kalimarktes dürften auch die Quartalszahlen am 12. Mai wieder besser ausfallen.

Nachdem die Aktien europäischer Chemieunternehmen im bisherigen Jahresverlauf zu den attraktivsten Werten gehört hätten, seien sie - absolut gesehen - mittlerweile hoch bewertet, so Barclays-Analyst Andreas Heine. In diesem Umfeld sei weiteres Umsatz- und Gewinnwachstum Grundbedingung für zusätzliche Kursanstiege. In dieser Hinsicht hätten Papiere wie K+S die besten Chancen.

Auch der AKTIONÄR bleibt positiv gestimmt: Die Lage bei K+S hat sich in den vergangenen Monaten tatsächlich deutlich verbessert. Die Aktie sollte sich nach dem jüngsten Rücksetzer spätestens im Bereich um 30 Euro stabilisieren und im Anschluss wieder Kurs auf das 52-Wochen-Hoch nehmen. Sollte auch der Sprung über diese Hürde gelingen, wäre der Weg bis in den Bereich um 36 Euro frei.

Ein wichtiger Kurstreiber ist dabei weiterhin der starke US-Dollar. Der Konzern macht zwei Drittel der Umsätze außerhalb der Eurozone und zählt damit zu den stärksten Profiteuren der Euro-Krise im DAX. Kurse im Bereich von 40 Euro scheinen mittelfristig wieder möglich.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr