K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: Wo bleibt die Trendwende?

Der Chart lügt nicht. Nachdem es Anfang des Jahres bei K+S nur bergauf gegangen ist, hat die Aktie zuletzt deutlich Federn lassen müssen. Ein neues Kaufsignal suchen Anleger derzeit vergebens. Dennoch gibt es Hoffnung auf eine Trendwende. Ein Blick auf den Chart zeigt, worauf Anleger achten müssen.

Gestern haben wir das Szenario bereits skizziert. Nachdem die Aktie das Gap bei 25,00 Euro geschlossen hatte, kam es zu einem Rücksetzer, der noch immer anhält. Zunächst sah es danach aus, als könnte das Ausbruchsniveau bei 23,70 Euro Unterstützung bieten. Doch als diese Marke nicht hielt, kam es zu einigen Anschlussverkäufen, die das Papier noch immer belasten.

Auch die nächste Unterstützung bei 22,75 Euro wurde heute nach unten durchstoßen. Jetzt deutet tatsächlich einiges auf einen Abverkauf bis in den Bereich von 21,85 Euro hin. Spätestens dort sollte die Aktie aber Halt finden. Anleger sollten vor einem Neueinstieg eine Trendwende abwarten.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Startet nun das Comeback?

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S hat im dritten Quartal Umsatz und Ergebnis steigern können. Während es im Kaligeschäft für einige Experten überraschend gut lief, schnitt das Salzgeschäft eher schwächer als erwartet ab. Darüber hinaus wurde die Gesamtjahresprognose des MDAX-Konzerns bestätigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Der Countdown läuft

Der Düngemittel- und Salzproduzent K+S wird morgen die Zahlen für das dritte Quartal 2017 veröffentlichen. Es dürfte spannend werden, ob es dem MDAX-Konzern gelingt, die Marktteilnehmer positiv zu überraschen und positive Meldungen zum Hoffnungsträger des Unternehmens, der Bethune-Mine in Kanada, … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das erwarten jetzt die Experten

Der Kali- und Salzproduzent K+S steht vermutlich vor einem der wichtigsten Jahre der Firmengeschichte. Denn im kommenden Jahr wird die neue Kalimine in Kanada erstmals über komplette zwölf Monate hinweg produzieren. Dies sollte deutlich positive Auswirkungen auf die Ergebnisentwicklung haben. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S vor der Wende

In den letzten Jahren hatte sich der langjährige K+S-Chef Norbert Steiner bezüglich Umweltfragen wenig kompromissbereit gezeigt. Sein Nachfolger Burkhard Lohr war hingegen von Beginn an wesentlich offener für einen Austausch mit den Umweltschützern, um den Kaliabbau in den deutschen Werken … mehr