K+S
- Thorsten Küfner - Redakteur

K+S: Wie geht es jetzt weiter?

Es war der Paukenschlag der vergangenen Börsenwoche: Der kanadische Düngemittelriese Potash will den DAX-Konzern K+S übernehmen. Die Papiere schossen daraufhin um knapp 30 Prozent nach oben – notieren aktuell aber immer noch unter der Übernahmeofferte von 40 Euro je Anteilschein.

Was ein möglicher Deal bringen würde, wie es in den kommenden Wochen wohl weiter gehen dürfte und viele weitere Fragen beantwortet Lars Hettche, Analyst vom Bankhaus Metzler, im exklusiven Interview mit dem DAF Deutsches Anleger Fernsehen. Hier finden Sie das Interview in voller Länge.

Stark unter Druck
Ähnlich wie alle anderen DAX-Titel notiert auch das K+S-Papier im frühen Handel deutlich im Minus. Aktuell hätte die Aktie nun rund zehn Prozent Luft bis zum kolportierten Übernahmeangebot bei 40,00 Euro. Daher können Anleger weiterhin zugreifen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr