K+S
- Markus Bußler - Redakteur

K+S: US-Bank rät zum Kauf

Die Aktie des Kali- und Salzproduzenten K+S ist weiter in einer Seitwärtsbewegung gefangen. Neue Impulse sind derzeit Fehlanzeige. Und bei den Analysten stehen sich Bullen und Bären gegenüber, wie bei kaum einer anderen Aktie. Die Kursziele reichen von 29,00 bis 12,00 Euro. Heute meldet sich ein bullisher Vertreter zu Wort.

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für K+S auf „Overweight“ belassen. Global tätige Kalihersteller seien während des dritten Quartals dank einer Kombination aus starker Nachfrage und verspäteter Lieferungen einiger Lieferanten wahrscheinlich voll ausgelastet oder hätten mit Engpässen im Einkauf zu kämpfen, schrieb Analyst Ben Scarlett in einer Branchenstudie. In diesem Umfeld schienen die Preise etwas zu steigen. So habe die Branche die angepeilten Preiserhöhungen in der Europäischen Union bereits umgesetzt und der lang erwartete Preisanstieg in Brasilien stehe kurz bevor.

Auch Norbert Steiner, Konzernchef von K+S, hatte sich kürzlich positiv zu der Nachfrageseite zu Wort gemeldet. Insgesamt scheint sich die Lage zuletzt entspannt zu haben. Dennoch: Die Preise steigen offensichtlich nicht so schnell, wie es einige Optimisten erwartet haben. Die hohe Auslastung, die leicht bessere Marge und eine anziehende Nachfrage sollten jedoch für steigende Kurse sorgen. Investierte Anleger bleiben an Bord.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Das empfehlen die Analysten

Die über viele Monate hinweg gebeutelte Aktie von K+S konnte sich zuletzt wieder deutlich erholen. Das Chartbild der Anteile des Salz- und Düngemittelherstellers hat sich dadurch bereits stark verbessert. Doch wie sieht es aus fundamentaler Sicht aus? DER AKTIONÄR zeigt auf, was die Experten bei … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

K+S: Aufatmen, aber keine Erlösung

Die Frage, wie viel Abwasser aus der Produktion der Düngemittel- und Salzhersteller K+S in die Werrra leiten kann, ist nun endlich – vorerst – entschieden worden: Das Unternehmen darf demnach bis zum 31. Dezember 2021 jährlich 1,5 Millionen Kubikmeter einleiten, beantragt hatte der MDAX-Konzern 2,0 … mehr